Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Nährstoffe für das Gehirn

Ohne das Gehirn ist der Mensch nicht lebensfähig. Hierüber werden alle Funktionen des Körpers gesteuert. Kommt es zu Störungen, zeigt sich dies in den unterschiedlichsten Beschwerden. So sind z.B. Konzentrationsstörungen ein weit verbreitetes Problem bei jungen, sowie bei alten Menschen. Es gibt jedoch einige Pflanzenbestandteile, die die geistige Leistungsfähigkeit, das Gedächtnis oder die Konzentration positiv unterstützen können.

Funktionen des Gehirns

gehirn-leistungIm Gehirn werden über unzählbare Nervenzellen Impulse gebildet. Von hier aus werden diese Impulse über Nervenbahnen über das Rückenmark zu Muskeln, Nerven oder Sensoren weitergeleitet, damit hier Aktionen ausgeführt werden. Auch umgekehrt funktioniert dieses System: Piekst man sich mit einer Nadel in den Finger, wird der Schmerz über das Rückenmark ins Gehirn geleitet, dort wird die Information verarbeitet und ein „Befehl“ zum Finger geschickt, die Hand zurückzuziehen.

Über das Gehirn werden aber auch die Funktionen der Organe gesteuert. Im zentralen Nervensystem beginnen die Nervenbahnen von Sympathikus und Parasympathikus und beeinflussen durch ihre Aktivität zum Beispiel die Verdauungsorgane, den Stoffwechsel oder die Atmung. Über das Gehirn kommt es über einen Rückkopplungsmechanismus zur Ausschüttung von Hormonen, die ihrerseits die Tätigkeiten von Organen und Drüsen beeinflussen.

Areale des Gehirns

Daneben besitzt das Gehirn verschiedene Areale, in dem Erfahrungen körperlicher und psychischer Art gespeichert und bei Wiederholungen verglichen werden. Würde sich das Gehirn nicht erinnern und auf diese Erkenntnisse nicht aufbauen können, würde der Mensch nicht dazu lernen.

Ein wichtiger Bereich im Gehirn ist der Hirnstamm, der sich am unteren Hinterkopf befindet. Hier entspringen die meisten der Hirnnerven, die für Funktionen, wie

  • hören
  • sehen
  • riechen
  • schmecken
  • Gesichtsmotorik und – sensorik
  • Augenbewegungen

und weitere, zuständig sind. Außerdem ist im Hirnstamm die Medulla oblangata zu finden, die für die Funktion des Blutkreislaufs, die Atmung und lebensrettende Reflexe verantwortlich ist.

Schädigung von Nervenzellen

Durch verschiedene Ursachen kann es dazu kommen, dass die Nervenzellen im Gehirn nicht mehr einwandfrei funktionieren und Impulse nicht schnell genug übertragen werden. Durch eine Minderdurchblutung des Gehirngewebes können Nervenzellen absterben, bei anderen Krankheiten kommt es zu einer Beschädigung der Nervenhülle.

Botenstoffe, die zwischen den Zellen transportiert werden, sind bei bestimmten Erkrankungen nicht in ausreichender Anzahl vorhanden, so dass Beschwerden auftreten.

Durch eine Gehirnprellung kann es zudem kommen, dass das Gehirn anschwillt und dadurch Nervenzellen verloren gehen.  Auch wenn Nervenzellen im Gehirn durch Unfälle, Schlaganfälle oder ähnliches zerstört werden, weiß man heute, dass durch kontinuierliches Üben sich neue Zellen bilden, die deren Aufgaben übernehmen Damit sich das Gehirn gut entwickeln kann, braucht der Mensch von Anfang an die notwendigen Stoffe. Vitamin B12, Zink und Folsäure sind wichtig, damit sich Nervenzellen aufbauen können.

Ohne das Gehirn ist der Mensch nicht lebensfähig. Hierüber werden alle Funktionen des Körpers gesteuert. Kommt es zu Störungen, zeigt sich dies in den unterschiedlichsten... mehr erfahren »
Fenster schließen
Nährstoffe für das Gehirn

Ohne das Gehirn ist der Mensch nicht lebensfähig. Hierüber werden alle Funktionen des Körpers gesteuert. Kommt es zu Störungen, zeigt sich dies in den unterschiedlichsten Beschwerden. So sind z.B. Konzentrationsstörungen ein weit verbreitetes Problem bei jungen, sowie bei alten Menschen. Es gibt jedoch einige Pflanzenbestandteile, die die geistige Leistungsfähigkeit, das Gedächtnis oder die Konzentration positiv unterstützen können.

Funktionen des Gehirns

gehirn-leistungIm Gehirn werden über unzählbare Nervenzellen Impulse gebildet. Von hier aus werden diese Impulse über Nervenbahnen über das Rückenmark zu Muskeln, Nerven oder Sensoren weitergeleitet, damit hier Aktionen ausgeführt werden. Auch umgekehrt funktioniert dieses System: Piekst man sich mit einer Nadel in den Finger, wird der Schmerz über das Rückenmark ins Gehirn geleitet, dort wird die Information verarbeitet und ein „Befehl“ zum Finger geschickt, die Hand zurückzuziehen.

Über das Gehirn werden aber auch die Funktionen der Organe gesteuert. Im zentralen Nervensystem beginnen die Nervenbahnen von Sympathikus und Parasympathikus und beeinflussen durch ihre Aktivität zum Beispiel die Verdauungsorgane, den Stoffwechsel oder die Atmung. Über das Gehirn kommt es über einen Rückkopplungsmechanismus zur Ausschüttung von Hormonen, die ihrerseits die Tätigkeiten von Organen und Drüsen beeinflussen.

Areale des Gehirns

Daneben besitzt das Gehirn verschiedene Areale, in dem Erfahrungen körperlicher und psychischer Art gespeichert und bei Wiederholungen verglichen werden. Würde sich das Gehirn nicht erinnern und auf diese Erkenntnisse nicht aufbauen können, würde der Mensch nicht dazu lernen.

Ein wichtiger Bereich im Gehirn ist der Hirnstamm, der sich am unteren Hinterkopf befindet. Hier entspringen die meisten der Hirnnerven, die für Funktionen, wie

  • hören
  • sehen
  • riechen
  • schmecken
  • Gesichtsmotorik und – sensorik
  • Augenbewegungen

und weitere, zuständig sind. Außerdem ist im Hirnstamm die Medulla oblangata zu finden, die für die Funktion des Blutkreislaufs, die Atmung und lebensrettende Reflexe verantwortlich ist.

Schädigung von Nervenzellen

Durch verschiedene Ursachen kann es dazu kommen, dass die Nervenzellen im Gehirn nicht mehr einwandfrei funktionieren und Impulse nicht schnell genug übertragen werden. Durch eine Minderdurchblutung des Gehirngewebes können Nervenzellen absterben, bei anderen Krankheiten kommt es zu einer Beschädigung der Nervenhülle.

Botenstoffe, die zwischen den Zellen transportiert werden, sind bei bestimmten Erkrankungen nicht in ausreichender Anzahl vorhanden, so dass Beschwerden auftreten.

Durch eine Gehirnprellung kann es zudem kommen, dass das Gehirn anschwillt und dadurch Nervenzellen verloren gehen.  Auch wenn Nervenzellen im Gehirn durch Unfälle, Schlaganfälle oder ähnliches zerstört werden, weiß man heute, dass durch kontinuierliches Üben sich neue Zellen bilden, die deren Aufgaben übernehmen Damit sich das Gehirn gut entwickeln kann, braucht der Mensch von Anfang an die notwendigen Stoffe. Vitamin B12, Zink und Folsäure sind wichtig, damit sich Nervenzellen aufbauen können.

Folgende Artikel haben Sie sich zuletzt angesehen: