Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Für Haare & Nägel

An den Haaren und Nägeln eines Menschen lässt sich unter Umständen einiges über den Gesundheitszustand eines Menschen sagen. Beide bestehen im Wesentlichen aus verhorntem Keratin, welches im Laufe der Zeit nach vorne geschoben wird und damit Wachstum zeigt.

Damit Haare und Nägel gesund wachsen können und keine Trockenheit, Brüchigkeit oder sonstige Veränderungen aufweisen, benötigt die Haarwurzel eine ausreichende Versorgung mit speziellen Nährstoffen.

Aufbau der Haare

Haarwachstum und HaarrückgangHaare sind Horngebilde, die im Wesentlichen aus Keratin (wasserlösliche Faserproteine) bestehen und ihre Wurzeln in der Unterhaut besitzen. Nur Säugetiere weisen Haarwuchs auf und mit einigen, wenigen Ausnahmen ist der gesamte Körper eines Menschen behaart. Man teilt das Haar in die Cuticula, Cortex und Medula. Die Cuticula ist die Schuppenschicht des Haares und zeigt dessen Gesundheitszustand an. Die Cortex, die Rinde, macht 80% des Haaranteils aus und besteht aus einer großen Zahl feiner Keratinfasern, ,die ein Fasenbündel bilden. Schaut man sich ein Haar im Querschnitt an, erkennt man eine Art Hohlraum. Dieser wird Markkanal genannt und bildet die Medulla. Am unteren Ende des Haares, an der Haarzwiebel, die direkt über der Haarwurzel liegt, wird das Haar gebildet. Die Ausbildung findet je nach Haarform statt. Ein runder Querschnitt des Haares weist sehr glattes Haar auf. Ovale Querschnitte können glattes bis lockiges Haar auslösen und sehr elliptische Querschnitte zeigen sehr stark gelockte Haare. Ein Haar wächst ca. zwei bis sechs Jahre. 

Funktion der Haare

Haare sind Indikatoren für unser Wohlbefinden und werden maßgeblich durch die Hormonausschüttung vom Körper beeinflusst. Sie dienen als Schutz vor UV-Strahlung, Infrarotwärme und vor Feuchtigkeit. Außerdem sind die zur Feuchtigkeitsregulierung und Wärmedämmung gemacht. Auch Emotionen wie zum Beispiel eine Gänsehaut, die durch Kälte, Wärme, Kitzeln oder die Psyche ausgelöst werden kann, werden durch die aufstehenden Härchen ausgedrückt. Auch dienen die Haare zur Verbreitung körpereigener Duftstoffe. 

Schädigung / Krankheiten bei Haaren

Hormone und Umwelt beeinflussen das Wachstum und den Gesundheitszustand der Haare. Haarausfall wird durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst. Trockenes und brüchiges Haar wird durch falsche Pflege, Chemie oder Hitze hervorgerufen. 

Gesundes Haar

Je weniger das Haar gewaschen wird, desto besser ist es für Kopfhaut und Haar. Diese Umstellung braucht allerdings Zeit und Geduld. Je weniger chemische Behandlung die Haare erleiden, desto gesünder und fülliger sind sie. Hitzeschutz kann eine Möglichkeit sein, die Haare vor dem Austrocknen zu bewahren, falls diese nicht, wie im besten Fall, an der Luft trocknen. Eine gesunde Ernährung spielt ebenfalls eine große Rolle. 

Mineralstoffe für Nährstofftransport

Kalzium ist nicht nur für den Knochenstoffwechsel ein unverzichtbarer Mineralstoff - auch Haare und Nägel brauchen Kalzium, ist es immer ausreichend im Körper vorhanden, kommt es nicht zu:

  • Haarbruch
  • Haarausfall
  • brüchigen Fingernägeln

haare-naegelMagnesium steigert im Allgemeinen die Durchblutung von Zellen und Gewebe. Bei einem Magnesiummangel kann sich dies auch auf die Haarwurzel niederschlagen. Wenn sie nicht richtig durchblutet wird, wird die Wurzel nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt und das Haar kann nicht richtig wachsen. Bei einem Mangel an Magnesium kann es daher zu Haarausfall oder auch vermindertem Wachstum kommen.

Ein Eisenmangel führt zu einer bestimmten Form der Anämie, bei der nicht ausreichend Sauerstoff in den roten Blutkörperchen transportiert wird. Neben Müdigkeit, Blässe, schneller Erschöpfung und weiteren Beschwerden zeigt sich eine Eisenmangelanämie auch an Haut, Haaren und Nägeln: Die Haut wird trocken, Nägel und Haare ebenfalls und neigen zum Abbrechen.

Wichtige Spurenelemente für das Haar

Auch Kupfer und Zink sind wesentlich am Wachstum der Haare und dessen Struktur beteiligt. Kupfer ist an vielen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt, wie an der Bildung der roten Blutkörperchen, dem reibungslosen Ablauf des Nervensystems sowie der Bildung von Pigmenten. Bei einem Kupfermangel kann es daher zu dünnem Haar sowie Pigmentstörungen auf der Haut oder in den Haaren kommen.

Zink wird benötigt, um Keratin zu bilden. Da Haare und Nägel hauptsächlich aus verhornten Keratinzellen bestehen, kann sich ein solcher Mangel in rissigen, brüchigen Nägeln, Haarausfall oder glanzlosen, abgebrochenen Haaren zeigen.

Aufbau der Nägel

Zehennägel und Fingernägel werden von einer Keimschicht unter der Haut gebildet. Diese kleinen Hornplatten sind durchscheinende Keratinplatten und kommen nur bei Primaten vor. Die Nagelwurzel befindet sich am Grund der Nageltasche, die den Anfang des Nagels bildet. Das Nagelbett, auf dem der Nagel aufliegt, ist fest mit dem Nagel verwachsen. 100 bis 150 übereinander geschichtete Lagen Hornzellen bilden die zwischen 0,5 und 0,75mm starken Nagelplatten. Der Teil des Nagels, der nicht sichtbar ist, wird von der Nagelfalz verdeckt und gibt den Nägeln Halt und bildet einen Schutz vor Rissen. Bis zu 1mm können Nägel pro Woche wachsen. 

Funktion von Nägeln

Nägel sind zum Kratzen, Zupfen und Ritzen geeignet. Außerdem tragen sie einen großen Teil zur Greiffunktion bei und schützen die Fingerkuppen. Einzigartig ist, dass der Nagel dazu dient, durch das Anticken eines Gegenstandes, einzuschätzen, wie dick dieser Gegenstand ist. Nebenbei dienen Nägel zur Diagnose verschiedenster Erkrankungen. 

Was sind Nagelschäden

Schwere Krankheiten, ob physischen oder psychischen Ursprungs, lassen sich durch den Nagel rekonstruieren. Schilddrüsenerkrankungen und Vitaminmängel können durch Hohl-, Löffel,- oder Splitternägel angezeigt werden. Infekte, Durchblutungsstörungen oder Kalkmangel lassen Kerbungen und Querrillen im Nagel entstehen. Abnorm dicke Nägel weisen auf Erkrankungen der Gefäße, des Herzens und der Lunge hin. Kalküberschuss wird durch schuppige Nägel erkenntlich gemacht. Auch die Psyche kann auf den Nagel einen Einfluss haben. Fast jeder kennt es. Das typische Nägelkauen ist ein Indikator für Stress. 

Pflege der Nägel

Pediküre und Maniküre werden professionell angeboten. Nagelcreme und Nagelhautcreme sowie Öle können, unter Verwendung von natürlichen Inhaltsstoffe, viel bewirken. Wenn der Ursprung des geschädigte Nagels jedoch ein Symptom ist, muss die eigentliche Erkrankung geheilt werden.

An den Haaren und Nägeln eines Menschen lässt sich unter Umständen einiges über den Gesundheitszustand eines Menschen sagen. Beide bestehen im Wesentlichen aus verhorntem... mehr erfahren »
Fenster schließen
Für Haare & Nägel

An den Haaren und Nägeln eines Menschen lässt sich unter Umständen einiges über den Gesundheitszustand eines Menschen sagen. Beide bestehen im Wesentlichen aus verhorntem Keratin, welches im Laufe der Zeit nach vorne geschoben wird und damit Wachstum zeigt.

Damit Haare und Nägel gesund wachsen können und keine Trockenheit, Brüchigkeit oder sonstige Veränderungen aufweisen, benötigt die Haarwurzel eine ausreichende Versorgung mit speziellen Nährstoffen.

Aufbau der Haare

Haarwachstum und HaarrückgangHaare sind Horngebilde, die im Wesentlichen aus Keratin (wasserlösliche Faserproteine) bestehen und ihre Wurzeln in der Unterhaut besitzen. Nur Säugetiere weisen Haarwuchs auf und mit einigen, wenigen Ausnahmen ist der gesamte Körper eines Menschen behaart. Man teilt das Haar in die Cuticula, Cortex und Medula. Die Cuticula ist die Schuppenschicht des Haares und zeigt dessen Gesundheitszustand an. Die Cortex, die Rinde, macht 80% des Haaranteils aus und besteht aus einer großen Zahl feiner Keratinfasern, ,die ein Fasenbündel bilden. Schaut man sich ein Haar im Querschnitt an, erkennt man eine Art Hohlraum. Dieser wird Markkanal genannt und bildet die Medulla. Am unteren Ende des Haares, an der Haarzwiebel, die direkt über der Haarwurzel liegt, wird das Haar gebildet. Die Ausbildung findet je nach Haarform statt. Ein runder Querschnitt des Haares weist sehr glattes Haar auf. Ovale Querschnitte können glattes bis lockiges Haar auslösen und sehr elliptische Querschnitte zeigen sehr stark gelockte Haare. Ein Haar wächst ca. zwei bis sechs Jahre. 

Funktion der Haare

Haare sind Indikatoren für unser Wohlbefinden und werden maßgeblich durch die Hormonausschüttung vom Körper beeinflusst. Sie dienen als Schutz vor UV-Strahlung, Infrarotwärme und vor Feuchtigkeit. Außerdem sind die zur Feuchtigkeitsregulierung und Wärmedämmung gemacht. Auch Emotionen wie zum Beispiel eine Gänsehaut, die durch Kälte, Wärme, Kitzeln oder die Psyche ausgelöst werden kann, werden durch die aufstehenden Härchen ausgedrückt. Auch dienen die Haare zur Verbreitung körpereigener Duftstoffe. 

Schädigung / Krankheiten bei Haaren

Hormone und Umwelt beeinflussen das Wachstum und den Gesundheitszustand der Haare. Haarausfall wird durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst. Trockenes und brüchiges Haar wird durch falsche Pflege, Chemie oder Hitze hervorgerufen. 

Gesundes Haar

Je weniger das Haar gewaschen wird, desto besser ist es für Kopfhaut und Haar. Diese Umstellung braucht allerdings Zeit und Geduld. Je weniger chemische Behandlung die Haare erleiden, desto gesünder und fülliger sind sie. Hitzeschutz kann eine Möglichkeit sein, die Haare vor dem Austrocknen zu bewahren, falls diese nicht, wie im besten Fall, an der Luft trocknen. Eine gesunde Ernährung spielt ebenfalls eine große Rolle. 

Mineralstoffe für Nährstofftransport

Kalzium ist nicht nur für den Knochenstoffwechsel ein unverzichtbarer Mineralstoff - auch Haare und Nägel brauchen Kalzium, ist es immer ausreichend im Körper vorhanden, kommt es nicht zu:

  • Haarbruch
  • Haarausfall
  • brüchigen Fingernägeln

haare-naegelMagnesium steigert im Allgemeinen die Durchblutung von Zellen und Gewebe. Bei einem Magnesiummangel kann sich dies auch auf die Haarwurzel niederschlagen. Wenn sie nicht richtig durchblutet wird, wird die Wurzel nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt und das Haar kann nicht richtig wachsen. Bei einem Mangel an Magnesium kann es daher zu Haarausfall oder auch vermindertem Wachstum kommen.

Ein Eisenmangel führt zu einer bestimmten Form der Anämie, bei der nicht ausreichend Sauerstoff in den roten Blutkörperchen transportiert wird. Neben Müdigkeit, Blässe, schneller Erschöpfung und weiteren Beschwerden zeigt sich eine Eisenmangelanämie auch an Haut, Haaren und Nägeln: Die Haut wird trocken, Nägel und Haare ebenfalls und neigen zum Abbrechen.

Wichtige Spurenelemente für das Haar

Auch Kupfer und Zink sind wesentlich am Wachstum der Haare und dessen Struktur beteiligt. Kupfer ist an vielen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt, wie an der Bildung der roten Blutkörperchen, dem reibungslosen Ablauf des Nervensystems sowie der Bildung von Pigmenten. Bei einem Kupfermangel kann es daher zu dünnem Haar sowie Pigmentstörungen auf der Haut oder in den Haaren kommen.

Zink wird benötigt, um Keratin zu bilden. Da Haare und Nägel hauptsächlich aus verhornten Keratinzellen bestehen, kann sich ein solcher Mangel in rissigen, brüchigen Nägeln, Haarausfall oder glanzlosen, abgebrochenen Haaren zeigen.

Aufbau der Nägel

Zehennägel und Fingernägel werden von einer Keimschicht unter der Haut gebildet. Diese kleinen Hornplatten sind durchscheinende Keratinplatten und kommen nur bei Primaten vor. Die Nagelwurzel befindet sich am Grund der Nageltasche, die den Anfang des Nagels bildet. Das Nagelbett, auf dem der Nagel aufliegt, ist fest mit dem Nagel verwachsen. 100 bis 150 übereinander geschichtete Lagen Hornzellen bilden die zwischen 0,5 und 0,75mm starken Nagelplatten. Der Teil des Nagels, der nicht sichtbar ist, wird von der Nagelfalz verdeckt und gibt den Nägeln Halt und bildet einen Schutz vor Rissen. Bis zu 1mm können Nägel pro Woche wachsen. 

Funktion von Nägeln

Nägel sind zum Kratzen, Zupfen und Ritzen geeignet. Außerdem tragen sie einen großen Teil zur Greiffunktion bei und schützen die Fingerkuppen. Einzigartig ist, dass der Nagel dazu dient, durch das Anticken eines Gegenstandes, einzuschätzen, wie dick dieser Gegenstand ist. Nebenbei dienen Nägel zur Diagnose verschiedenster Erkrankungen. 

Was sind Nagelschäden

Schwere Krankheiten, ob physischen oder psychischen Ursprungs, lassen sich durch den Nagel rekonstruieren. Schilddrüsenerkrankungen und Vitaminmängel können durch Hohl-, Löffel,- oder Splitternägel angezeigt werden. Infekte, Durchblutungsstörungen oder Kalkmangel lassen Kerbungen und Querrillen im Nagel entstehen. Abnorm dicke Nägel weisen auf Erkrankungen der Gefäße, des Herzens und der Lunge hin. Kalküberschuss wird durch schuppige Nägel erkenntlich gemacht. Auch die Psyche kann auf den Nagel einen Einfluss haben. Fast jeder kennt es. Das typische Nägelkauen ist ein Indikator für Stress. 

Pflege der Nägel

Pediküre und Maniküre werden professionell angeboten. Nagelcreme und Nagelhautcreme sowie Öle können, unter Verwendung von natürlichen Inhaltsstoffe, viel bewirken. Wenn der Ursprung des geschädigte Nagels jedoch ein Symptom ist, muss die eigentliche Erkrankung geheilt werden.

Folgende Artikel haben Sie sich zuletzt angesehen: