Heilpraktiker in Frankfurt

Auf der Suche nach dem richtigen Heilpraktiker verliert man sich in jeder Stadt leicht. Umso wichtiger ist es hier, sich vorab zu informieren, Referenzen einzuholen und zu wissen, mit welchen möglichen Methoden Heilpraktiker überhaupt arbeiten und auch nachzuspüren, in welche Richtung von den vielen angebotenen es einen selber zieht.

Die lange Tradition des Heilpraktikers

Schätzungsweise 15000 Heilpraktiker praktizieren in Deutschland, 275 davon in Frankfurt am Main. Bis zum Jahre 1939 war in Deutschland keine medizinische Ausbildung notwendig war, um den Beruf des Heilens auszuüben.

In der Folge wurden medizinische Behandlungen jedoch von staatlich ausgebildeten Ärzten übernommen. Gleichzeitig entstand auch das Heilpraktikergesetz, nach dem sich jeder Heilpraktiker, der seine Tätigkeit aktiv ausüben möchte, durch das Gesundheitsamt überprüfen lassen muss.

Ausbildung und Ansprüche an den Heilpraktiker

Der Umfang der Ausbildungen für Heilpraktiker variiert sehr stark, zwischen 200 und 5000 Stunden Unterricht ist hier alles zu finden. Jedoch steht immer das ganzheitliche Menschenbild und somit der Mensch an sich im Mittelpunkt. Per Gesetz ist es dem Heilpraktiker verboten, meldepflichtige Infektionskrankheiten, sowie Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten zu behandeln.

Außerdem darf er keine Geburtshilfe leisten und auch keine verschreibungspflichtigen Medikamente verordnen. Ansonsten dürfen nahezu alle Diagnose- und Heilverfahren eingesetzt werden, sogar Operationen oder die Leitung einer Klinik sind für den Heilpraktiker gesetzlich möglich. Jeder Heiler sollte seine eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse und damit verbundenen Grenzen selbst realistisch einschätzen, denn er muss für seine Behandlungen letztlich jederzeit Verantwortung tragen.

Methodenvielfalt und Seriosität

Die Bandbreite ist sehr groß. Sie reicht von bekannteren, traditionellen Methoden, wie der Akupunktur, traditioneller chinesischer Medizin, Homöopathie und Bachblüten über Osteopathie und psychosomatischer Medizin bis zur Wirbelsäulentherapie und vieles mehr.

Ein seriöser Heilpraktiker präsentiert sich offen in seinem eigenen Werdegang bzw. angewendeten Behandlungsmethoden seinen Patienten. Er ist transparent, begründet seinen eingeschlagenen Behandlungsweg und geht seinerseits auf Fragen des Patienten ein.

Er sollte nicht von ärztlich verordneten Medikamenten abraten, selbst jedoch einen konkreten Behandlungsplan vorschlagen. Wenn der gewünschte Behandlungserfolg ausbleibt, wird mit dem Patienten offen über Behandlungsalternativen gesprochen oder, wenn notwendig, auch an einen Arzt verwiesen.

Die Kosten der erbrachten Leistungen richten sich dabei nach den „Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker“, das bei allen Heilpraktikerverbänden in Deutschland erhältlich ist. Über diese Verbände kann man sich auch gut über eingetragene Heilpraktiker im eigenen Umkreis informieren.

Heilpraktiker Frankfurt

Allein im Zentrum Frankfurts gibt es eine große Auswahl an praktizierenden Heilpraktikern, aber auch in allen anderen Bezirken. Wählen Sie einen aus, der Sie bezüglich der Behandlungsmethoden interessiert und außerdem gute Erfahrungsberichte anderer Patienten aufzeigt, falls Sie über keine persönlichen Referenzen verfügen.

Bitten Sie um ein Erstgespräch, man muss nicht bei der ersten Adresse bleiben, da es sich hier um eine sehr persönliche, individuelle Entscheidungsfindung handelt.

Sich beraten zu lassen und auch selber aktiv mitzuwirken und zu entscheiden, steht am Ende dieses Findungsprozesses. Die Esoterik-Tage in Frankfurt am Main als Forum für Spiritualität und sanfte Medizin vom 13.6. 2015 bis zum 14.6.2015 wären ein möglicher Ausgangspunkt, um sich umfassend zu informieren.