Was ist Homöopathie?

homöopathieDer Begriff Homöopathie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „ähnlich dem Leiden“.
Der Arzt Samuel Hahnenmann (1755 bis 1843) war mit den medizinischen Resultaten seiner Zeit unzufrieden und entwickelte eine sanfte Heilmethode, die seinen Patienten schnell und sicher helfen sollte. Er bezeichnete dies als Homöopathie.

Aber was ist Homöopathie eigentlich?

Homöopathie ist „Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden“ (lat.: „similia similibus curentur“). Das bedeutet, daß eine Substanz, die bei einem gesunden Menschen bestimmte Krankheitssymptome hervorruft, einen kranken Menschen mit denselben oder ähnelnden Symptomen heilen kann.

Damit keine Vergiftungen entstehen, werden bei dieser Heilmethode hohe Verdünnungen der Wirksubstanz eingesetzt.
Das bedeutet, daß die homöopathischen Mittel keinerlei Nebenwirkungen aufweisen.

Homöopathische Mittel können unterschiedlich angewendet werden.

Ein beliebtes Mittel ist in Form von Globuli erhältlich. Das sind kleine gezuckerte Streukügelchen, die vor allem bei Kindern sehr beliebt sind. Durch ihren geringen Zuckergehalt können diese auch von Diabetikern eingenommen werden. Aber auch Tropfen und Salben gibt es in der homöopathischen Medizin.

Welches aber das Mittel der ersten Wahl ist, sollte von einem erfahrenen Homöopath bestimmt werden. Er versucht für die Symptome und Beschwerden den wahren Ursprung zu finden und verschreibt auf dieser Grundlage die passenden Mittel. Präparat finden.

Was bringt das für Vorteile?

Wie bereits beschrieben, ist die Homöopathie eine sanfte und individuelle Heilmethode. Sie bewirkt keine medikamentöse Abhängigkeit und kann bereits bei Säuglingen angewendet werden. Sämtliche homöopathische Mittel sind ohne Rezept in jeder Apotheke erhältlich.

Was sind die Ziele?

Das Ziel der Homöopathie ist zum einen, daß nicht nur die Krankheit geheilt wird, wie in der Schulmedizin, sondern auch, daß der Mensch durch die Behandlung homöopathischer Mittel seine Vitalität zurück bekommt. Und zum anderen werden seine Kräfte aktiviert und der Organismus kann sich somit selbst heilen. Der Betroffene befindet sich nach der Behandlung auf einem besseren und gesünderen Level als zuvor. Die Krankheit wird praktisch am Schopf gepackt und die Ursache wird bekämpft.