Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Home / Diät / Der große Diätvergleich

Der große Diätvergleich

Viele Frauen sind mit ihrer Figur unzufrieden, aber auch Männer legen heute mehr Wert auf ein gepflegtes Äußeres als noch vor einigen Jahren. Abnehmen ist beiden Geschlechtern ein wichtiges anliegen, denn Sport und Gesundheit im allgemeinen bekommt in der Gesellschaft eine immer stärkere Bedeutung. Manchmal sind nur einige Pfunde notwendig, in anderen Fällen sollen aus ästhetischen oder gesundheitlichen Gründen zahlreiche Kilogramm verschwinden, damit man sich wieder wohl fühlt. Nahezu jede Woche liest man in verschiedenen Frauen-Zeitschriften von einer neuen Diät, die angeblich einen sagenhaften Gewichtsverlust in unglaublich kurzer Zeit verspricht. Doch was können diese Diäten wirklich? In dieser Serie werden die bekanntesten Diäten vorgestellt sowie ihre Vorzüge und Nachteile erläutert.

Risiken von Diäten

Diäten gibt es mittlerweile fast wie Sand am Meer. Einige von ihnen sind aber besonders bekannt und werden von vielen Menschen ausprobiert, um Gewicht zu verlieren beziehungsweise abzunehmen. Wer eine neue Diät beginnt, weiß vorher nicht, ob sie ihm gefallen wird. Wildes Ausprobieren, anfangen und wieder abbrechen hat jedoch den Nachteil, dass keine Umstellung der Ernährung erfolgt und sich der Jojo-Effekt bemerkbar macht. Nicht jede Diät ist aber zwingend gesund, manchmal werden auch Diäten erfunden, die den Körper in eine Mangelsituation bringen. Auch ist es körperbedingt, ob man eine Diät wie Low-Carb ohne Kohlenhydrate verträgt.

Was ist die 3D-Diät?

3d DiätObwohl es der Name eigentlich vermuten lässt, basiert die 3D-Diät nicht auf animierten Filmen. Die drei Buchstaben ist die Abkürzung für Diät, Doktor und Design. Diese Diät wurde gemeinsam von dem Modeschöpfer Karl Lagerfeld und dem französischen Arzt Jean-Claude Houdret im Jahr 2004 speziell für Karl Lagerfeld entwickelt. Der Modezar nahm innerhalb von 13 Monaten insgesamt 42 Kilo ab.

Wie wird die 3D-Diät durchgeführt?

Die 3D-Diät ist eine sehr strenge Diät und erfordert viel Disziplin. Diese Schlankheitskur wird in drei Stufen durchgeführt. Wenn Sie mit der 3D-Diät Ihre Traumfigur erreichen möchten, dann dürfen Sie in den ersten zwei bis drei Wochen ausschließlich eiweißhaltige Nahrung, bestimmte Nahrungsergänzungsmittel und Eiweißpulver essen. Es ist in der ersten Stufe des Diätplans erlaubt die Gemüsesorten Paprika, Spargel und Rosenkohl zu essen. Während der Stufe eins sollten Sie mindestens einen Liter Wasser pro Tag trinken. Sie dürfen in der ersten Phase maximal 1000 kcal, die auf drei Mahlzeiten verteilt werden, zu sich nehmen.

Während der zweiten Stufe wird die Anzahl der Mahlzeiten um eine zusätzliche Hauptmahlzeit erhöht. Diese müssen Sie passend zu den übrigen drei Mahlzeiten auswählen. Die maximale Kalorienmenge der zweiten Stufe beträgt 1200 kcal. Während der dritten Stufe dürfen Sie insgesamt drei Hauptmahlzeiten pro Tag essen. Die Kalorienaufnahme 1600 kcal nicht überschreiten. In allen drei Stufen dieser Diät müssen Sie zu den Mahlzeiten ein Nahrungsergänzungsmittel und ein Eiweißpulver, dass speziell von Doktor Houdret entwickelt wurde, in den Nahrungsplan mitaufnehmen.

Was sind die Hauptbestandteile der 3D-Diät?

Die Hauptbestandteile der 3D-Diät sind magere Fleischsorten, Fisch, Meeresfrüchte, Vollkornbrot und Gemüse. Dazu kommen die Nahrungsergänzungsmittel, wie beispielsweise die Appetitzügler, die gleichzeitig auch Stress abbauen sollen. Bei diesen Präparaten handelt es sich um eine Kombination aus Vitaminen, Mineralsalzen, welche die Aufnahme von Fett und Zucker im Organismus blockieren. Die empfohlenen Nahrungsergänzungsmittel können Sie nur direkt von Doktor Houdret aus Frankreich beziehen.

Kosten der 3D-Diät

Die 3D-Diät ist nicht kostengünstig. Sie müssen pro Monat ungefähr mit 450 Euro für die Lebensmittel und die Nahrungsergänzungsmittel rechnen. Die Zubereitung der Diätmahlzeiten erfordert fundierte Kochkenntnisse.

Bildnachweis: Titelbild © Alexander Raths – Fotolia.com

Wie funktioniert die Apfelessigdiät

Apfelessig DiätLiest man den Namen Apfelessig Diät ist man zunächst einmal skeptisch, da es sich nach einer sehr einseitigen Form der Ernährung anhört. Aber vielleicht urteilt man zu vorschnell und verkennt diese Methode, die eigentlich weitaus effektiver ist als ihr Ruf es vermuten lässt. Daher ist es wichtig die Eckpunkte dieser Diät ein mal näher zu betrachten.

Welche Wirkung hat Apfelessig

Apfelessig besteht hauptsächlich aus

  • Wasser
  • Essigsäure
  • verschiedenen Vitaminen
  • Mineralien

Ihr wird eine entschlackende und appetitstillende Wirkung nachgesagt. Außerdem soll der Stoffwechsel durch das Trinken von Apfelessig angeregt werden. Dies soll dadurch vonstatten gehen, dass die Säure den Magen anregt und dadurch der ganze Körper aktiviert wird. Apfelessig soll sich zudem positiv auf die Haut auswirken und gegen Pickel wirken.

Wie sieht ein Diätplan aus

Eigentlich ist der Name dieser Diät irreführend, denn sie besteht aus so viel mehr als nur aus der Aufnahme von Apfelessig. Diese Methode beschreibt eine kalorienreduzierte, ausgewogene Ernährung, bei der man täglich nicht mehr als 1200 Kalorien zu sich nehmen sollte. Empfehlenswerte Lebensmittel sind dabei Obst, Gemüse und ausreichend Vollkornprodukte. Zusätzlich sollte ein bis drei mal täglich vor den Mahlzeiten ein großes Glas Wasser mit Apfelessig getrunken werden. Wem das zu sauer ist, darf gerne mit verschiedenen Geschmackszusätzen experimentieren. So geben manche Anwender beispielsweise einen Schuss Honig hinzu. Es wird auch vertreten schon bei der Zubereitung der Mahlzeiten mit einem Hauch Apfelessig zu arbeiten, um den positiven Effekt noch zu verstärken. Hier sollte sich am besten jeder selbst ausprobieren.

Die Bewegung sollte wie bei jeder erfolgreichen Diät auch nicht zu kurz kommen. Lange Spaziergänge oder leichte Gymnastik können sehr einfach in den Alltag integriert werden.

Kritik und abschließende Beurteilung

Die positive Wirkung des Apfelessigs auf die Magensäure konnte leider nicht bei jedem Diäter festgestellt werden, allerdings wirkte der Apfelessig in der Tat bei einigen Menschen verdauungsfördernd. Die Stärke dieser Diät liegt in der Kombination vieler gesundheitsfördernder Einzelmaßnahmen. So lassen sich mit dieser Methode durchaus einige Kilos verlieren und der Nährstoffhaushalt bleibt im Gleichgewicht.

Diese Diät ist daher auf jeden Fall einen Versuch wert.

Bildnachweis: Titelbild © Printemps – Fotolia.com

Atkins-Diät – Eiweiß statt Kohlenhydrate

Atkins DiätVor einigen Jahren schwappte die Atkins-Diät von Amerika nach Deutschland und sorgte für viel Gesprächsstoff. Topmodels, wie Heidi Klum, ernähren sich nach dem Prinzip der Atkins-Diät und nehmen möglichst wenig Kohlenhydrate zu sich. Bei dieser Diät handelt es sich daher um eine Low-Carb-Diät. Statt dessen soll man den Schwerpunkt der Nahrung auf Eiweiße sowie Fette legen und trotz der relativ hohen Fettaufnahme abnehmen.

Prinzip der Atkins-Diät

Wenn dem Körper keine oder kaum Kohlenhydrate zur Verfügung gestellt werden, nutzt er den Abbau von Fett zur Energiegewinnung. Nach diesem Prinzip funktioniert die Atkins-Diät, die sich in vier Phasen aufteilt.

In der ersten Phase, der Einleitungsdiät, nimmt man zwei Wochen lang maximal 20 Gramm Kohlenhydrate zu sich. Obst, Gemüse, Süßigkeiten, Zucker, Brot, Kartoffeln, Reis oder Nudeln sind nur in sehr geringen Mengen erlaubt. Fleisch, Käse, Eier, Fisch oder Soja-Produkte dürfen hingegen gegessen werden.

In der zweiten Phase isst man wieder mehr Kohlenhydrate. Allerdings erhöht man die tägliche Ration nur so weit, dass man auch weiterhin abnimmt. Bis zu 60 Gramm dürfen die meisten Anwender zu sich nehmen. In der Vor-Erhaltungsdiät, der dritten Phase, erhöht man weiterhin die Menge der täglichen Kohlenhydrate, nimmt aber dennoch weiterhin ab; allerdings ist der Gewichtsverlust nun eher gering.

Die vierte Phase führt man nach Atkins sein Leben lang durch, um das erreichte Gewicht zu erhalten. Kohlenhydrate darf man nun vermehrt in seinen Ernährungsplan einbauen, ohne aber dabei zuzunehmen.

Kritik an der Atkins-Diät

Zwar nimmt man mit der Atkins-Diät ohne großes Kalorien zählen ab, dennoch ist diese Diätform nicht dauerhaft zu empfehlen. Da die Aufnahme von Vitaminen durch Obst und Gemüse stark eingeschränkt ist, kann es leicht zu Mangelerscheinungen kommen. Wer diese Diät durchführt, soll laut Atkins daher Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Dauerhaft können diese aber nicht den gravierenden Mangel ausgleichen.

Außerdem ist die Menge der tierischen Fette sehr hoch, so dass die Blutwerte sich negativ verändern können, was zu verschiedenen Krankheiten führen kann.

Wer die Atkins-Diät durchführen möchte, sollte dies daher vorher mit seinem Arzt besprechen und sich durch regelmäßige Kontrollen begleiten lassen.

Bildnachweis: Titelbild © barneyboogles – Fotolia.com

Die BCM Diät

BCM DiätSie haben Interesse an einer schnellen Methode Ihr Gewicht zu reduzieren, dann kann eine BCM Diät helfen. Sie möchten wissen was BCM heißt?
BCM ist die Abkürzung für Körperzellmasse (Body-Cell-Mass) und so bezieht sich diese Diät gezielt auf die Körperzellmasse. Zur BCM Diät selbst ist zusagen, dass es sich um eine sogenannte Pulverdiät handelt, bei der das Hauptaugenmerk auf der Kontrolle des Ernährungsverhalten liegt.

Über diese Kontrollfunktion des Ernährungsverhaltens wird auch gleichzeitig viel Wert auf die Erhaltung der Gesundheit gelegt. Bisweilen kann man sogar davon sprechen, dass es sich um eine Verbesserung der gesundheitlichen Gesamtsituation über die Ernährung handelt.
Die entsprechenden Pulver werden durch Ernährungsberater und Ärzte vertrieben und diese Diät gewährleistet fett- und kalorienreduzierte Ernährung im besonderen Maße.

Um gezielt die Diät durchzuführen, werden Treffen der Diätteilnehmer durchgeführt und die Treffen finden für die Teilnehmer in der Regel alle zwei Wochen statt. Durch diese Treffen wird ein Solidaritätsgedanke erzeugt und der praktische Nutzen liegt darin, dass bei diesen Treffen das Gewicht und die Fettanteile des Körpers kontrolliert werden. Bei diesen gemeinsamen Treffen, werden die Erfolge der Diät besonders aufgezeigt.

BCM Diät – Eine Diät für schnellen und sichtbaren Erfolg

Bei Pulverdiäten spricht man auch von Formuladiäten, die eine sehr schnelle Gewichtsabnahme auch für Sie garantieren. Zum einen sind die Nährstoffe genau festgelegt und auf den Teilnehmer gut abgestimmt und zum anderen wird genau auf die restliche Nahrungsaufnahme geachtet. Der Einsatz des Pulvers dient als Ersatz für übliche Mahlzeiten und hier können die Teilnehmer entscheiden oder in Absprache mit dem Arzt oder dem Ernährungsberater wählen. Soll eine, zwei oder alle Mahlzeiten durch die BCM Diät ersetzt werden, das wird individuell über die speziellen Anforderungen der Diät ermittelt. In den verschiedenen Phasen der Diät werden dann zusätzlich reguläre Mahlzeiten in den Diätplan eingebaut, die aber aus fettarmen und kohlenhydratreichen Lebensmitteln bestehen.

Diese Diät ist besonders geeignet für Personen mit starkem Übergewicht

Die Vorteile die Ihnen Formuladiäten bieten, oder hier bei der BCM Diät sind klar zu erkennen. Es wird eine recht schnelle Gewichtsabnahme erzielt, zudem entsteht keine Mangelernährung, denn die Nährstoffe werden dem Körper über das Pulver gezielt zugeführt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie bei der BCM Diät keinen großen Aufwand betreiben müssen. Zudem wird die Motivation für Sie als Teilnehmer ein Begleiter, denn bei schnellem Gewichtsverlust stellt sich die gewünschte Motivation fast von selbst ein. Diese Diät gibt Ihnen auch Sicherheit, denn alle Teilnehmer stehen unter ärztlicher Aufsicht oder Sie haben zumindest einen Ernährungsberater an Ihrer Seite, der fachlich geschult ist. Es kommt zu keinem Vitaminmangel und der Körper wird auch mit genügend Mineralstoffen versorgt.

Bildnachweis: Titelbild © www.bcm.de

Blutgruppendiät

BlutgruppendiätBei der Blutgruppen-Diät wird davon ausgegangen, dass die Verdauung von unterschiedlichen Nahrungsmitteln je nach Blutgruppe der Menschen verschieden gut stattfindet. Für die einzelnen Blutgruppen gibt es daher Lebensmittel, die vermehrt gegessen oder vermieden werden sollen. Erfinder der Blutgruppen-Diät ist der Naturheilkundler Peter J. D`Adamo, der in den USA großen Erfolg mit dem Verkauf seines Buches hat.

Blutgruppen und ihre Ernährung

Laut D`Adamo kommen in unterschiedlichen Lebensmitteln Lektine vor, die zu Verklumpungen des Blutes führen, wenn Menschen mit der falschen Blutgruppe sie essen. Durch diese sehr kleinen Verklumpungen käme es neben zahlreichen Krankheiten außerdem zu Übergewicht. Ernähren sich die Menschen hingegen entsprechend ihrer Blutgruppe und nehmen nur Lebensmittel zu sich, die sie vertragen, nehmen sie ab und leben gesünder.
Die älteste der Blutgruppen ist laut D`Adamo Blutgruppe 0. Für diese Jäger und Sammler kommt vor allem Fleisch auf den Teller; auf Getreideprodukte oder Milch hingegen sollten Menschen mit Blutgruppe 0 verzichten, so der Naturheilkundler.
Wer Blutgruppe A hat, soll sich laut D`Adamo vegetarisch mit Gemüse und Getreide ernähren. Milchprodukte und Fleisch sind tabu. Blutgruppe B hat es relativ einfach, da hier sowohl Milchprodukte als auch verschiedene Getreide und Fleischsorten verzehrt werden dürfen. Blutgruppe AB wird wie Blutgruppe A zum Vegetarier, darf aber Eier und Milch zu sich nehmen.

Kritik an der Blutgruppen-Diät

Für die Thesen, die D`Adamo bezüglich der Entwicklungsgeschichte des Menschen und seiner Blutgruppen aufstellt, gibt es keinerlei Beweise, so dass auch die Wirksamkeit der Blutgruppen-Diät von vielen Stellen bezweifelt wird. Liegt das Hauptaugenmerk wie bei Blutgruppe 0 auf Fleisch, erhalten die Personen zu wenig Vitamine, Ballaststoffe, Aminosäuren, Kohlenhydrate und mehr. Eine solche Ernährung kann unter Umständen außerdem Gicht auslösen oder zu Harnsteinen führen. Kritisiert wird außerdem, dass der Erfinder zur Umsetzung seiner Diät einige teure Spezialprodukte, wie Nahrungsergänzungsmittel für einzelne Blutgruppen, erfunden hat, deren Nutzen ebenfalls umstritten ist.
Stiftung Warentest und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bemängeln vor allem die Pseudo-Wissenschaft, mit der D`Adamo für seine Blutgruppen-Diät wirbt.

Bildnachweis: Titelbild © Klaus Eppele – Fotolia.com

Abnehmen mit der Brigitte-Diät

Brigitte-DiätSeit den sechziger Jahren gibt es bereits die Brigitte-Diät. In regelmäßigen Abständen erscheint in der gleichnamigen Frauenzeitschrift ein neuer Diätplan, mit dem man abnehmen kann. Die Brigitte-Diät wirbt damit, dass sie leicht umzusetzen ist und Frauen sich dabei gesund und vielseitig ernähren. Eine Diät, die seit etwa 50 Jahren von Frauen angewendet wird, kann nicht schlecht sein. Oder etwa doch?

So funktioniert die Diät

Die Brigitte-Diät wird von Zeit zu Zeit den aktuellen Forschungsergebnissen in Bezug auf Diäten und Abnehmen angepasst. Im Internet und in der Brigitte-Zeitschrift finden Männer und Frauen zahlreiche Rezepte für morgen, mittags und abends. Auch für Zwischenmahlzeiten und Nachspeisen sind hier Anleitungen zu finden. Je nach persönlichen Vorlieben und Geschmack stellt man sich nun seinen eigenen Diätplan zusammen. In den meisten Fällen sind die Mengenangaben für eine Person, so dass man nicht umrechnen muss.

Die tägliche Kalorienzufuhr beträgt bei der Brigitte-Diät 1.200 Kalorien. Männer können 300 Kalorien täglich mehr zu sich nehmen; Frauen und Männer, die Sport treiben, täglich weitere 200 Kalorien. Zirka 40 Gramm Fett sind pro Tag in den Mahlzeiten enthalten.

Brigitte-Diät empfehlenswert

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bestätigt, dass die Brigitte-Diät zum Abnehmen geeignet ist. Der Vorteil bei dieser Diät ist, dass prinzipiell keine Lebensmittel verboten sind. Heißhungergefühle auf Süßes oder Deftiges bleiben somit weitestgehend aus. Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch oder Milchprodukte gibt es in einem ausgewogenen Verhältnis, so dass Mangelerscheinungen nicht auftreten. Nahrungsergänzungsmittel müssen bei dieser Form der Diät nicht eingenommen werden, da über die Nahrung reichlich Vitamine, Aminosäuren und Mineralstoffe geliefert werden.

Außerdem bietet sie einen sinnvollen Einstieg in eine Ernährungsumstellung, die notwendig ist, um auch langfristig sein Gewicht zu halten.

Bildnachweis: Titelbild © Elena Schweitzer – Fotolia.com

Dash Diät

Dash Diät„Dietary Approaches to Stop Hypertension“, dieser Begriff steht hinter der Dash Diät und das bedeutet, dass die Diät dabei hilft, den Blutdruck zu senken. Obwohl die Diät speziell für Bluthochdruckpatienten entwickelt wurde, um den Blutdruck zu senken, hat sich gezeigt, dass man damit auch gesund an Gewicht verlieren kann. Dabei handelt es sich nicht um eine übliche Diät, sondern um eine Ernährungsumstellung zu viel frischem Obst, Gemüse und zu salz- und fettarmen Lebensmitteln. Die Dash Diät ist also durchaus auch für Menschen ohne hohen Blutdruck geeignet.

Frische und gesunde Speisen führen zur Gewichtsabnahme

Generell wird eine tägliche Kalorienzufuhr von 2000 kcal empfohlen, da damit das Abnehmen aber schwerfällt, kann man auf 1500 kcal reduzieren. Diese Kalorienmenge soll auf vier bis fünf Portionen Obst und ebenso viele Portionen Gemüse aufgeteilt werden. Zusätzlich dürfen bei der Dash Diät fettarme Milch- oder Milchprodukte und Vollkornprodukte zu sich genommen werden. Fisch und vor allem Fleisch, sollte nur selten auf den Tisch kommen, auf Fertigprodukte sollte man gänzlich verzichten, da diese sehr viele Zusatzstoffe und Salz enthalten. Am besten ist es mit frischen Zutaten zu kochen, darum sprechen US-Ärzte bei der Dash Diät auch von der gesündesten Ernährungsumstellung, die es gibt.

Fettarme Ernährung über den ganzen Tag verteilt

Um die Umstellung am besten zu schaffen, sollte man den Tag mit einem in fettarmes Joghurt geschnittenen Apfel und Haferflocken beginnen. Für den kleinen Hunger zwischendurch empfehlen Experten Gemüserohkost. Als Mittagstisch empfiehlt sich Naturreis mit Gemüse. Wenn es sein muss, kann man ein kleines Stück Hühnerfleisch als Beilage zum Gemüse essen. Als Nachspeise dient wieder das Obst und als Abendessen gibt es einen Teller Salat. Wer nicht auf ‚Wurst verzichten möchte, sollte auf Geflügelwurst zurückgreifen. Beim Käse eignet sich am besten fettreduzierter Frischkäse. Natürlich muss man bei der Dash Diät auch auf Alkohol, Schokolade oder Knabbereien verzichten.

Vielen Deutschen kann die Dash Diät helfen

Jeder Sechste in Deutschland leidet an Hypertension, einem erhöhten Blutdruck über 140/90. Durch die Dash Diät kann also 12 bis 15 Millionen Deutschen geholfen werden.

Bildnachweis: Titelbild © Yantra – Fotolia.com

Was ist die Detox-Diät?

Detox-DiätDie Detox Diät hat Ihren Ursprung in den Vereinigten Staaten und soll den Körper von allen Schadstoffen befreien, den Ihr Organismus mit der Zeit über die Ernährung aufgenommen hat. Zu der Entschlackung und Entgiftung wird über mehrere Wochen lang ein bestimmter Plan eingehalten. Dieser enthält eine spezielle Ernährung, teilweise auch Körperbehandlungen und Yoga.

Die Entgiftung Ihres Körpers

Ab und zu braucht der Stoffwechsel Ihres Körpers eine Pause von den vielen Schadstoffen, welche ihm täglich zugeführt werden und das oft unbewusst. Während der Detox Diät gilt als Voraussetzung, auf Alkohol, Kaffee, Fertiggerichte und rohes Obst und Gemüse zu verzichten. Das soll Ihrem Körper dabei helfen, sich zu erholen. Für jeden Typen, gibt es eine andere Detox Diät Variante. Die zahlreichen Anweisungen erleichtern es, die Detox Diät ganz bequem von Zuhause aus durchzuführen. Durch die Bestimmung Ihres Detox-Typen können Sie heraus finden, welche Methode für Sie die Richtige ist. Für viele stellt die Diät in den ersten Tagen eine große Herausforderung dar. Neben dem anfänglichen Hungergefühl, treten auch leichte Kopfschmerzen und ein Schwächegefühl auf. Nach den ersten drei Fastentagen, ändert sich das wieder und die Beschwerden nehmen langsam ab. Um Ihren Hunger zu stillen, trinken Sie einen Tee mit Bitterkräutern.

Die Detox Diät Ernährung

Für ein bis drei Wochen verzichten Sie völlig auf Ihre feste Nahrung. Ihre Ernährung orientiert sich dann an Ihrem Programm. Die Detox-Diät ähnelt eher einer Fastenkur, als einer klassischen Diät. Besonders wichtig während der Diät ist das Trinken. Sie sollten mindestens zwei bis drei Liter Wasser oder ungezuckerte Tees trinken, das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen. Ihre Ernährung besteht hauptsächlich aus Gemüsebrühen und frisch gepressten Gemüse- und Obstsäften, feste Lebensmittel werden nicht mehr verzehrt. Ein absolutes Tabu sind Alkohol, Kaffee und gezuckerte Getränke. Um sich auf die Detox Diät vorzubereiten, sollten Sie am Tag zwei Gläser Saft trinken und dreimal ein bis zwei Suppenteller am Tag essen.

Bewegung und Entspannung der Detox Diät

Ausgiebige Spaziergänge sind bei der Detox Diät angesagt, jedoch wird von extrem anstrengenden Sportarten abgeraten. Ausreichend Schlaf und bewusste Entspannungsübungen garantieren die richtige Entspannung für Ihren Körper. Um Ihren Stoffwechsel zu unterstützen, sollten Sie tägliche Wechselduschen durchführen, kombiniert mit Bürstenmassagen. Unter anderem helfen auch Yoga Übungen bei der richtigen Entspannung. Nach der Fastenzeit sollten Sie Ihren Körper erst langsam wieder an feste Nahrung gewöhnen und mit kleinen Mahlzeiten anfangen. Dafür sind Salate und Suppen ideal. Nach und nach steigern Sie die Auswahl Ihrer Lebensmittel, jedoch sollten Sie weiterhin süße und fette Mahlzeiten vermeiden.

Bildnachweis: Titelbild © Pixelbliss – Fotolia.com

Dukan Diät

Dukan-DiaetDie Dukan Diät ist ein wahrer Best Seller in Frankreich und das aus gutem Grund. Das Buch behauptet bereits 5 Millionen Franzosen beim Abnehmen geholfen zu haben. Sogar Jennifer Lopez und Gisele Bündchen schwören auf die Dukan Diät.

Die Dukan Diät wurde vor mehr als 10 Jahren von dem französischen Physiker Pierre Dukan entwickelt, um fettleibigen Mneschen zu helfen. Sie ist ein vier Phasen Diät Plan mit einer hohen Protein und niedrigen Kalorienzufuhr. Bei dieser Diät muss man nicht die Lebensmittel genau auswiegen oder die zu sich genommenen Kalorien zählen. Man isst so viel wie man möchte, zu jeder Zeit des Tages, solange die Lebensmittel proteinreich sind.

Protein ist zusammen mit Haferkleie und viel Wasser der Hauptbestandteil in allen vier Phasen. Dazu kommt auch noch ein täglicher 20 minütiger Lauf. Gemüse ist in der zweiten Phase erlaubt gefolgt von geringen Mengen an Obst und Vollkornprodukten. Es ist der Atkins Diät sehr ähnlich. Man verliert sehr schnell an Gewicht, in der ersten Phase ungefähr 400-800 Gramm pro Tag. Durch den Erfolg bleibt auch die Motivation an der Diät festzuhalten. Nach dem dritten Tag verspricht Dukan sogar, dass der Hunger komplett verschwinden wird.

Allerdings warnt das Buch auch, dass man auch unter Mundgeruch, Müdigkeit und unter Verstopfung leiden kann. Das sind alles grundsätzliche Folgen, welche bei einer Low-Carb Diät eintreten können.

Was darf man Essen?

Phase 1 ist die Angriffsphase und auch noch recht einfach. Ma darf alles essen was man will, solange es Proteine sind. Im Buch werden 72 Lebensmittel genannt, welche man problemlos zu sich nehmen kann. Zusammen mit 1,5 Esslöffel Haferkleie und 1,5 Liter Wasser pro Tag.

In der zweiten Phase, der Aufbauphase, darf man so viel wie man möchte von28 ausgewählten stärkefreien Gemüselebensmittel essen zusammen mit Proteinen und 2 Esslöffeln Haferkleie. Karroten Bohnen sowie Mais und Kartoffeln sind in dieser Phase noch nicht erlaubt. Folgen jedoch in Phase 3.

Die dritte Phase ist die Stabilisationsphase. In dieser Phase darf man so viel Protein und Gemüse essen wie man möchte. Dazu kommen nun auch 1-2 stärkehaltige Lebensmittel als Belohnung. Hier wird festgelegt, dass sie an einem Tag in der Woche einen Proteintag haben, am besten auch noch derselbe in jeder Woche.

Die vierte Phase ist die Erhaltungsphase. Dukan verspricht, dass man alles essen kann, was man möchte, sollte man seine Regeln befolgen.

  • 3 Esslöffel Haferkleie pro Tag
  • 20 Minuten laufen gehen
  • ein Proteintag in der Woche

Man sollte nie mehr den Aufzug oder die Rolltreppe verwenden.

Wie funktioniert die Dukan Diät

Phase 1: Ziel ist der schnelle Gewichtsverlust. Man darf essen was man will, aber es ist eine reine Protein Diät in dieser Phase. Diese Phase sollte man zwischen 1-10 Tage durchführen. Man kann damit rechnen ungefähr 2-2,5 kg abzunehmen.

Phase 2: Kann Monate andauern. Dabei kommt es ganz drauf an, wie viel Sie abnehmen möchten. Dukans Empfehlung ist, in diese Phase zu bleiben, bis man sein Wunschgewicht erreicht hat.

Phase 3: Ist der Zeitraum zwischen Gewichtsabnahme und die Stabilisation. Hier ist der Körper „verletzlich“ und man kann schnell wieder zunehmen.

Phase 4: Die Erhaltungsphase geht ein Leben lang. Befolgt man die Regeln von Dukan, bleibt das Gewicht auch weg.

Kritik an der Dukan Diät

Kritisch wird der hohe Eiweißgehalt in dieser Diät gesehen. Denn zu viele Proteine belasten die Nieren. Darüber hinaus gibt es nur eine sehr geringe Auswahl an Obst und Gemüse und dadurch kann es zu einem Vitaminmangel kommen. In seinem Heimatland Frankreich droht ihm sogar der Entzug seiner Approbation.

Bildnachweis: Titelbild © B. and E. Dudzinscy – Fotolia.com

Fasten als Diät?

fasten DiätUnter Fasten versteht man den völligen Verzicht auf feste Nahrung. Über einen bestimmten Zeitraum nimmt der Fastende nur Flüssigkeit zu sich. Seinen Ursprung hat das Fasten in der Religion, wird aber heute oft zum Entschlacken, der Reinigung des Darms oder zur allgemeinen Regeneration des Körpers genutzt. Eignet sich Fasten jedoch auch zum Abnehmen? Ist eine solche rigorose Diät sinnvoll und gesund?

Wie Fasten funktioniert

Bevor man mit dem eigentlichen Fasten beginnt, sollte man einige Vorbereitungstage einlegen. Viele Menschen unterstützen den Darm, indem sie jetzt ballaststoffreich und fettarm essen. Auch Einläufe oder Glaubersalz zur vorherigen Entleerung des Darm sind beliebt, um sich auf das Fasten vorzubereiten.

Um zu Fasten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, gemeinsam haben sie, dass nur Flüssigkeit aufgenommen wird. Wasser, Kräuter- und Früchtetee, Frucht- oder Gemüsesäfte sowie Gemüsebrühe können kombiniert oder alleine über den Tag verteilt in ausreichender Menge getrunken werden.

Besonders die ersten beiden Tage sind für Fastende häufig schwer, da sich der Körper in dieser Zeit erst umstellt. Ab dem dritten Tag verschwindet das Hungergefühl und man fühlt sich motiviert und euphorisch.

Bis zu einem Monat sollte man maximal fasten, die meisten Menschen fasten jedoch eine bis zwei Wochen.

Vor- und Nachteile einer Fastenkur

Wer fastet, kann bis zu einem Pfund pro Tag abnehmen. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um Fett. Wasser wird vermehrt ausgeschieden, Eiweiß (Muskeln) abgebaut. Schon kurze Zeit nach Fastenende wiegt man im Allgemeinen wieder so viel wie vorher. Zum längerfristigen Abnehmen ist Fasten, auch aufgrund der fehlenden Nährstoffe, nicht geeignet.

Allerdings bemerken viele Teilnehmer in den Tagen und Wochen nach einer Fastenkur, dass sie sich bewusster und gesunder ernähren. Fasten kann also als Einstieg in eine Ernährungsumstellung dienen.

Kinder, Schwangere, Stillende oder chronische Kranke sollten nicht fasten beziehungsweise eine Fastenkur vorher mit ihrem Arzt besprechen.

Bildnachweis: Titelbild © Yasonya – Fotolia.com

FdH – Friss die Hälfte

fdh DiätFdH ist eine Diät, bei der einfach nur die Hälfte dessen gegessen wird, was man vorher zu sich genommen hat. „Friss die Hälfte“ ist einfach umzusetzen, man führt sein Leben so weiter wie bisher und nimmt dabei auch noch ab. Was kann es schöneres geben?

Einfach umzusetzen

Wie der Name schon sagt, ist man lediglich die Hälfte von dem, was bisher auch auf den Teller kam. Einen Ernährungsplan zu erstellen, fällt weg – die Ernährung bleibt die gleiche, die Menge ändert sich.
Das sind gleichzeitig die Vor- als auch und Nachteile, die durch FdH entstehen. Zu den Vorteilen gehört, dass man nichts neues einkaufen muss. Alles, was man zum Abnehmen braucht, befindet sich im Haus. Wenn die Mahlzeiten vorher geschmeckt haben, werden sie auch weiterhin schmecken.
Da man auch weiterhin Süßes oder Deftiges zu sich nehmen darf, kommen keine Heißhungerattacken auf, wie sie beim totalen Verzicht gefürchtet sind.

Mangelernährung durch FdH

Die Nachteile entstehen aus den Vorteilen. Wer mit FdH abnehmen will, muss seine Ernährung nicht umstellen. Gerade aber Menschen, die übergewichtig sind, nehmen häufig zu viele fette Nahrungsmittel zu sich. Bei FdH lernen sie nicht, sich mit ihrer Ernährung und der Zusammensetzung der Lebensmittel zu beschäftigen.
Da die Mahlzeiten oft unausgewogen zusammengestellt sind, Vitamine, Aminosäuren und Mineralstoffe nur mangelhaft vorhanden sind, fehlen diese bei der Hälfte fast gänzlich.

Eine Unterversorgung kann bei FdH daher leicht entstehen, vor allem wenn diese Diät über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird.
Hört man mit FdH auf, nachdem man sein Wunschgewicht erreicht hat, ist es fast zwangsläufig, dass man wieder zunimmt, da man sich nun genauso ungesund und kalorienreich ernährt wie zuvor. Chips, Schokolade oder Gummibärchen haben den Abnehmenden während dieser Diät unter Umständen täglich begleitet und stehen nun wieder in vollem Umfang zur Verfügung – bis die nächste Diät kommt.

Bildnachweis: Titelbild © The Photos – Fotolia.com

Forever Young Diät

Forever Young DiätDer Fitness-Papst Dr. Ulrich Strunz hat die Forever-Young-Diät entwickelt. Die Diät unterteilt sich in drei Stadien, die genau eingehalten werden sollen, um den gewünschten Erfolg zu erhalten. Neben viel Sport spielen bei der Strunz-Diät Eiweißdrinks, Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine und Mineralstoffe vor allem in der Anfangsphase eine große Rolle. In der Folgephase setzt Dr. Strunz auf eine abwechslungsreiche mediterrane Küche.

Viel Sport und Eiweiß

Der Internist und ehemalige Triatlet setzt in seiner Diät viel Wissen ein, welches er aufgrund seines Medizinstudiums und seiner Sportlerkarriere sammeln konnte. Die meisten Menschen ernähren sich falsch und bewegen sich gleichzeitig zu wenig: Dies ist das Credo von Dr. Strunz. In der Forever-young-Diät ist der tägliche Sport daher wichtig. Mindestens eine halbe Stunde sollten Teilnehmer täglich und auf nüchternen Magen Sport treiben; als ehemaliger Triatlet empfiehlt Strunz, zu joggen.

Die ersten ein bis zwei Wochen der Strunz-Diät sind relativ einfach zu gestalten. Der Teilnehmende ernährt sich lediglich von speziellen Eiweißshakes und treibt dazu seinen täglichen Sport. Bis zu einem Kilogramm soll man in diesen Tagen verlieren können. In der zweiten Phase, die bis zu zehn Wochen dauert, werden Eiweißshakes und mediterrane Küche miteinander kombiniert. Hier soll noch ein Pfund täglich purzeln können. In der anschließenden Erhaltungsphase trinkt man gelegentlich Eiweißshakes, um Mahlzeiten zu ersetzen. Damit keine Mangelerscheinungen auftreten, sind die Eiweißdrinks mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert.

Fazit der Forever-Young-Diät

Eiweißshakes sind als alleiniges Nahrungsmittel immer sehr einseitig und nicht zu empfehlen. Die angereicherten Vitamine und Mineralstoffe der Strunz-Shakes liegen in ihrer Dosierung teilweise weit über den üblicherweise empfohlenen Maßen. Durch die mediterrane Küche, die nach der ersten Phase zur Strunz-Diät gehört, nimmt man viel gesundes Obst und Gemüse zu sich. Allerdings braucht man sehr viel Zeit zum Nachkochen der Rezepte, zudem ist teilweise sehr viel Fett enthalten. Sport ist wichtig, um abzunehmen. Übergewichtige sollten allerdings langsam anfangen und vor allem die Gelenke schonen. Mit Joggen, wie Strunz es empfiehlt, ist bei starkem Übergewicht aber Schmerzen und Gelenkschäden zu erwarten.

Bildnachweis: Titelbild © Stefan Schurr – Fotolia.com

Formula-Diäten: Abnehmen mit Shakes

Formula-DiätFormula-Diäten sind besonders für Menschen geeignet, die keine Lust auf Kochen haben, kein abwechslungsreiches Essen brauchen und sich keinen Diätplan erstellen möchten.

Die Ernährung während einer so genannten Formula-Diät besteht lediglich aus mehreren Shakes täglich, die man sich aus einem Pulver anrührt. Trinkt man mehrere Tage diese Shakes, versprechen die Hersteller, dass man mit Erfolg abnehmen kann.

Mangelversorgung durch Diät-Shakes

Um eine Formula-Diät zu starten, braucht es nicht viel Vorbereitung. In der Apotheke, Drogerie oder online wählt man zwischen Erdbeer, Vanille, Schoko oder Cappuccino und nimmt das Pulver mit nach Hause. Jede Hauptmahlzeit wird durch ein Glas eines Shakes ersetzt, so dass man täglich 1.200 Kalorien zu sich nimmt. Da das Ziel ist, dass Übergewichtige sich ausschließlich zum Abnehmen von diesem Pulver ernähren, sind die Shakes mit Vitaminen, Aminosäuren und Mineralstoffen angereichert, um eine Unterversorgung zu vermeiden. Dennoch reichen die künstlichen Zusätze auf Dauer nicht aus, um Mängel zu verhindern. Länger als drei Wochen sollte eine solch reine Formula-Diät ohne ärztliche Begleitung daher nicht durchgeführt werden.

Kein Lerneffekt zu erwarten

Nachteilig an einer Formula-Diät empfinden viele Anwender, dass man nichts mehr zu kauen hat. Schon nach wenigen Tagen kann es daher dazu kommen, dass das Verlangen nach etwas festem im Mund übermächtig und man rückfällig wird.

Selbst wenn man sich jede Geschmacksrichtung kauft, die erhältlich ist, scheinen die Shakes nach einiger Zeit sehr ähnlich zu schmecken, so dass hier die Abwechslung fehlt.
Außerdem lernen Übergewichtige nicht, wenn sie mit Formula-Diäten abnehmen, wie sie ihre Ernährung umstellen müssen, um auch langfristig das erzielte Gewicht zu halten.
Da 1.200 Kalorien täglich sehr wenig sind, droht nach der Beendigung einer solchen Diät zusätzlich der Jojo-Effekt.

Bildnachweis: Titelbild © tashka2000 – Fotolia.com

Was ist die Gluten Diät?

Gluten DiätDer neue Diät-Trend kommt aus Hollywood, denn nur, wer einen perfekten Körper hat, ist in Hollywood in. Stars wie Gwyneth Paltrow, Miley Cyrus oder Anne Hathaway haben die Gluten Diät, oder auch „G-Free-Diet“ entdeckt. Gluten sind Proteine, welche dafür sorgen, dass in Verbindung mit Wasser, Klebeeiweiß entsteht. Dieses Eiweiß braucht man zum Beispiel beim Brotbacken, damit es die gewünschte klebrige Festigkeit bekommt. Ohne Gluten wäre das Brot staubtrocken.

Gänzlich auf Lebensmittel mit Gluten verzichten

Bei der Gluten Diät wird nun gänzlich auf Speisen verzichtet, in welchen Gluten vorkommen. Dabei gibt es eine Ähnlichkeit zur Low-Carb-Diät, bei welcher man auf Kohlehydrate verzichtet. Bei der Gluten Diät verzichtet man auf Brot, Kuchen, Gebäck, Teigwaren, Mehl, Malzgetränken und viele andere Speisen. Auch in Fertiggerichten, Cornflakes, Schokolade oder Ketchup sind versteckte Gluten enthalten. Glutenfreie Speisen, die man während der Gluten Diät zu sich nehmen darf, sind Mais, Reis, Kartoffel, Gemüse und Obst.

Glutenfreie Ernährung alleine reicht nicht aus

Die glutenfreie Ernährung alleine wird aber noch nicht zum Gewichtsverlust führen, allein die Umstellung der Essgewohnheiten führt zum gewünschten Effekt. Die Zufuhr von mehr Obst und Gemüse über den Tag verteilt und das Weglassen von kalorienreichen Speisen mit viel Fett führen dazu, dass man Kilos verliert und sich wesentlich besser fühlt. Bei der Aufnahme der glutenfreien Produkte für die Diät muss aber darauf geachtet werden, dass diese nicht noch mehr Kalorien haben, als gleichwertige Produkte mit Gluten. Denn durch den höheren Zucker-, Salz- oder Fettgehalt könnten glutenfreie Speisen sogar zu Dickmachern werden. Glutenhaltige Speisen zeichnen sich in vielen Fällen durch ihren hohen Gehalt an sättigenden Ballaststoffen aus, auch lebenswichtiges Eisen und Zink und viele Vitamine fehlen in glutenfreien Produkten. Manche Diätexperten warnen daher vor der reinen Gluten Diät.

Bei Glutenunverträglichkeit gibt es keine Alternative

Im Falle von Gluten-Unverträglichkeit kann es bei der Zufuhr von glutenhaltigen Lebensmitteln zu Entzündungen im Dünndarm kommen. Für diese Gruppe bleibt nichts anderes übrig, als sich gänzlich glutenfrei zu ernähren. Darauf hat auch die Lebensmittelindustrie reagiert und bietet spezielle glutenfreie Produkte, die von Speisstärke und Gluten frei gewaschen wurden, an.

Bildnachweis: Titelbild © IngridHS – Fotolia.com

Glyx Diät: Abnehmen mit dem glykämischen Index

Glyx DiätDie Glyx-Diät gibt es seit Anfang des Jahrtausends, als die Ernährungswissenschaftlerin Marion Grillparzer den Begriff Glyx als Kurzform für den glykämischen Index erfindet. Bei dieser Diätform soll man vorwiegend Nahrungsmittel zu sich nehmen, die einen niedrigen glykämischen Index haben.

Durchführung dieser Ernährungsform

Bei der Glyx-Diät wird oft hervorgehoben, dass man vor allem auf den glykämischen Index eines Lebensmittels achten müsse; wie viele Kalorien es hat oder ob es Fett, Eiweiß oder Kohlenhydraten zuzuordnen ist, sei zweitrangig. Diese Ernährungsform kann sowohl als Diät angewendet als auch dauerhaft durchgeführt werden. Lebensmittel, die einen niedrigen glykämischen Index haben, lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen – Heißhunger soll nach dem Verzehr ausbleiben und außerdem Fett schneller abgebaut werden. Nahrungsmittel wie Weißbrot, Kartoffeln, Reis und Nudeln sollten zum Beispiel vermieden werden, erlaubt sind hingegen Vollkornprodukte, Bohnen, Linsen oder Nüsse.
Entschließt man sich, die Glyx-Diät durchzuführen, beginnt man mit drei Suppentagen, in denen sich der Körper entschlacken soll. In der darauf folgenden Fatburner-Glyx-Woche darf man lediglich Nahrungsmittel mit einem niedrigen glykämischen Index zu sich nehmen; mehr als 1.000 Kalorien sind nicht erlaubt. Daran schließt sich das Baukastensystem an, aus dem man sich seine Mahlzeiten in den nächsten drei Wochen zusammenstellt. Täglich Sport, Vitamine und Mineralstoffe sind außerdem wichtig, um mit dieser Diät abzunehmen.

Vor- und Nachteile der Glyx-Diät

Positiv muss man bei der Glyx-Diät feststellen, dass großen Wert auf ausreichend Flüssigkeit, Obst, Gemüse und Vollkornprodukte gelegt wird. Allerdings ist dies keine herausragende Neuigkeit, sondern es wird lediglich eine alte Erkenntnis im neuen Gewand geschickt vermarktet. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung kritisiert außerdem, dass es keinesfalls ausreiche, den glykämischen Index zu minimieren. Genauso müsse man auf die Kalorien- und Fettzufuhr achten, um abzunehmen. Den glykämischen Index verantwortlich für einen erhöhten Blutzuckerspiegel, Heißhunger und Gewichtszunahme zu machen, sei zudem nicht wissenschaftlich zu belegen.

Bildnachweis: Titelbild © Smileus – Fotolia.com

Was ist die KFZ Diät?

KFZ DiätDie KFZ-Bezeichnung hat nichts mit einem Kraftfahrzeug zutun. Die Abkürzung steht für Kohlenhydrate, Fette und Zwischenmahlzeiten. Entwickelt wurde das innovative Abnehmprogramm von Prof. Dr. med. Olaf Adam, welcher von Beruf Ernährungsmediziner und Internist ist, mit den Schwerpunkten Ernährung und Stoffwechsel. Über Jahre hinweg entwickelte er das Trennkost-Prinzip.

Das Prinzip der KFZ-Diät

Die KFZ-Diät erlaubt Ihnen nur bestimme Lebensmittel, zu bestimmten Tageszeiten. Eine Kombination der Kohlenhydrate und Fett zugehörigen Lebensmitteln ist ebenfalls strengstens verboten. Diese Diät beruht auf dem Prinzip, dass wenn Kohlenhydrate und Fett zusammen verzehrt werden, das Übergewicht fördern. Denn der Körper verarbeitet immer erst die Kohlenhydrate, während das Fett als Fettreserve gespeichert wird. Zuckerbomben wie Croissants und Pizza sollten daher vermieden werden.

Ablauf der KFZ-Diät

Morgens und Mittags sind nur Mahlzeiten mit wenig Fett und mit vielen Kohlenhydrate, zum Beispiel Nudeln, Reis, Gemüse, Obst und Vollkornbrot. Beim Abendessen wird das Prinzip umgekehrt. Dann dürfen Gerichte mit viel Fett und Eiweiß verzehrt werden, auf Kohlenhydrate wird komplett verzichtet. Ideal dafür sind Fisch und Salate. Der kleine Hunger der immer mal wieder auftritt, wird mit Zwischenmahlzeiten gestillt. Je nach Tageszeit variieren die Mahlzeiten zwischen neutral und Kohlenhydrathaltig. Mit neutral sind die Lebensmittel mit wenigen Kohlenhydraten und Fettarmen Anteilen gemeint. Dazu gehört auch Gemüse und entrahmte Milch.

Gerichte der KFZ-Diät für morgens, mittags und abends

Morgens und Mittags darf alles auf den Tisch, was kaum Fett enthält. Dazu zählt Brot, Marmelade, Müsli, Fettarme Milchprodukte. Das Mittagessen darf Nahrungsmittel wie Nudeln, Kartoffeln, Obst und Reis enthalten. Zwischen dem Mittagessen und der nächsten Nahrungsaufnahme sollte eine Pause von mindestens vier Stunden eingelegt werden, denn der Insulinspiegel benötigt Zeit zum Absinken. Nach den Kohlenhydraten dürfen in dieser Phase nur Zwischenmahlzeiten gegessen werden, die aus Rohkost oder Naturjoghurt bestehen.

Abends richtet sich die KFZ-Diät nach der Low-Carb Diät. Es darf also alles gegessen werden, was kaum Kohlenhydrate beinhaltet. Zu diesen Lebensmitteln gehören Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Gemüse und Salat. Das richtige Verhältnis dabei ist sehr wichtig. Die letzte Mahlzeit des Tages sollte zu 75 Prozent aus Sattmachern bestehen, wie Gemüse und Salat. Das andere Viertel sollte Fisch und Milchprodukte enthalten. Damit Ihr Körper das Fett erfolgreich verbrennen kann, müssen Sie bis zur nächsten Mahlzeit eine Pause von acht Stunden eingelegt werden. Dadurch entstehen in Zukunft keine Heißhungerattacken mehr und Ihr Körper bleibt leistungsfähig.

Bildnachweis: Titelbild © www.kfzdiaet.de

Ketogene Diät

Ketogene DiätIm Bereich der Epilepsie handelt es somit um eine Ernährungstherapie, die die Krampfanfälle abschwächen soll. In wie weit welche Mechanismen im Bereich dieser Ernährung jedoch dafür zuständig sind, dass sich die Häufigkeit der Anfälle verringert, konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Die Ketogene Diät bei Epilepsie – Das Prinzip

protein-ernaehrungEs wird angenommen, dass bei einem Hungerzustand die dadurch gebildeten Ketonkörper dafür zuständig sind, dass eine positive Wirkung erzielt werden kann. Und diesen Effekt möchte man auch mit einer ketogenen Diät erreichen. Dabei muss aber nicht, wie beim Fasten komplett aufs Essen verzichtet werden. Anders wie bei Krebspatienten, bei denen hauptsächlich die Kohlehydratzufuhr gesenkt wird, sieht es bei der klassischen Ketogene Diät im Bereich der Epilepsie so aus, dass ein strenges Nährstoffverhältnis vorgeschrieben wird. Das sieht wiederum einen Fettanteil von 4 Gramm und 90 Prozent der Gesamtenergie vor, sowie 1 g an Eiweiß und Kohlenhydraten, die wiederum 10 Prozent der Gesamtenergie ausmachen.

Die Indikation

Sinnvoll ist diese Form von Diät besonders für Epilepsie-Erkrankte, bei denen kaum Medikamente ansprechen und wo kein operativer Eingriff in Frage kommt. Empfehlenswert ist diese Diät so zum Beispiel bei Epilepsie-Erkrankungen, die im Säuglings-oder Kleinkindalter auftreten, wie das Dravet-Syndrom, das West-Syndrom oder das Doose-Syndrom. Wenn genetische Störungen vorliegen bei denen ein Defekt im Bereich der Glukose-Neubildung oder Fettverwertung bestehen, dann darf diese Diät allerdings nicht angewendet werden.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Um einen Erfolg zu erzielen, muss die Diät nicht nur über einen längeren Zeitraum, sondern auch strikt eingehalten werden. Daher ist ein intensives Mitwirken und eine hohe Akzeptanz der Beteiligten unbedingt erforderlich. Nicht nur der Patient, auch die Eltern, müssen daher im Bereich der Durchführung, des Nutzen und eventueller Nebenwirkungen informiert werden. Da die Nährstoffverhältnisse sehr streng eingehalten werden müssen, sollte diese Diät unbedingt mit einem Facharzt in diesem Bereich durchgeführt werden.

Die Durchführung

fleischreiche-ernaehrungDie Einleitung in diese Diät erfolgt in der Regel stationär, damit eventuelle Stoffwechselentgleisungen kontrolliert werden können. Damit die vorgegebenen Nährstoffverhältnisse eingehalten werden können, wird besonders zu Anfang mit Tagesplänen gearbeitet. Der Energie- und Eiweißbedarf richtet sich dabei nach den Empfehlungen für das jeweilige Alter. So wird zum Beispiel bei Kleinkindern unter 2 Jahren ein Verhältnis von Fett und Kohlenhydraten sowie von Eiweiß von 3:1 empfohlen. Bei Älteren wird meist das Verhältnis 4:1 angewendet. Und das muss bei jeder Mahlzeit streng eingehalten werden.

Der Abstand der Mahlzeiten und die Trinkmenge werden jedoch je nach Bedarf ermittelt. Im Bereich der Lebensmittel werden so zum Beispiel verschiedene

  • Pflanzenöle
  • fettreiche Milchprodukte ohne Zucker
  • fettreiche Fisch- und Fleischprodukte
  • zuckerarmes Gemüse

gewählt. Wenn sich allerdings nach 3 Monaten kein Erfolg einstellt, dann sollte die Diät beendet werden. Das sollte jedoch langsam erfolgen und nicht abrupt.

Bildnachweis: Titelbild © Africa Studio – Fotolia.com
Beschreibungsbild © Alexander Raths – Fotolia.com
Beschreibungsbild © Sly – Fotolia.com

Kohlsuppen Diät

Kohlsuppen DiätDie „Magische Kohlsuppe“ macht immer wieder ihre Runde durch die Frauenzeitschriften. Man soll innerhalb einer Woche mehrere Kilogramm verlieren, ohne großen Hunger leiden zu müssen. Um die Kohlsuppendiät durchzuführen, kocht man sich vor der Durchführung einen großen Topf Suppe, der aus Weißkohl, Karotten, Zwiebeln, Paprika, Sellerie, Tomaten und Gewürzen besteht.

Kohlsuppe ohne Ende

Während der folgenden sieben Tage soll man, wann immer der Hunger nagt, einen Teller dieser Kohlsuppe essen. Da die Suppe sehr kalorien- und fettarm ist und außerdem über viele Ballaststoffe verfügt, ist sie ideal für den Hunger zwischendurch. An jedem der Tage darf man außerdem ein zusätzliches Lebensmittel essen, sodass die Ernährung nicht allzu eintönig wird. Startet man am Montag, kann man an diesem Tag so viel Obst essen, wie man möchte; nur Bananen und Honigmelonen sind nicht erlaubt. Dienstag ist neben der Kohlsuppe Rohkostgemüse und abends eine große Ofenkartoffel mit Quark erlaubt. Mittwochs kombiniert man rohes Gemüse und Obst, während am Donnerstag Bananen und Milch zusätzlich auf dem Ernährungsplan stehen. Freitags gibt es Fisch – auch bei der Kohlsuppendiät. Samstag darf man sich auch ein Steak mit grünem Gemüse und Salat freuen, während ein Reisgericht am Sonntag die Woche der Kohlsuppendiät beendet.
Auch wenn man durch die Suppe schon viel Flüssigkeit zu sich nimmt, sollte man darauf achten, zusätzlich Wasser zu trinken, damit die Ballaststoffe der Suppe im Darm weitergeleitet werden können und die Verdauung nicht ins Stocken gerät.

Kritik der Kohlsuppendiät

Zwar hat man bei der Kohlsuppendiät keinen Hunger, da immer Suppe zur Verfügung steht, dennoch wird der Geschmack beziehungsweise Geruch von vielen Durchführenden nach zwei bis spätestens drei Tagen als unangenehm oder sogar ekelig empfunden, sodass die Diät abgebrochen wird. Durch den Kohl kann es außerdem zu starken Blähungen kommen, die auch für die Mitmenschen unangenehm werden können.

Bildnachweis: Titelbild © BeTa-Artworks – Fotolia.com

Kretadiät

KretadiätBei der Kretadiät handelt es sich um eine gesunde Ernährungsform, wo der Schwerpunkt auf Olivenöl, Fisch und Gemüse liegt. Die Kreatdiät wird auch als Mittelmeer-Diät bezeichnet und ist mehr die gesunde Ernährungsform als die Gewichtsreduzierung. Es werden bei dieser Diätform typische Lebensmittel von Kreta genutzt und der Speiseplan wurde an die Ernährungsgewohnheiten von den Mittelmeer-Bewohnern angepasst. Täglich gibt es maximal ein Glas Rotwein und auf dem Essensplan stehen überwiegend Olivenöl, Oliven, Salat, Fisch, Obst und Gemüse. Die Lebensmittel werden allerdings bei der traditionellen Mittelmeerküche oftmals frittiert und dies kommt dann bei der Kretadiät nicht in Frage. Insgesamt werden bei der Diät aber einige Varianten praktiziert. Diese Form der Diät wird gerne als Reduktionsdiät bezeichnet, doch dies ist nicht ganz richtig. Diese Diätform ist auf Dauer wirklich positiv und es handelt sich um eine sehr ausgewogene Mischkost.

Die Nährstoffe

In dem Speiseplan gibt es eine gute Abwechslung und deshalb erhält der Körper auch sämtliche wichtigen Nährstoffe. Auf eine gesunde Weise kann das Gewicht reduziert werden und die Menschen fühlen sich mit der Kretadiät vitaler. Zusätzlich ist auch sehr wichtig, dass kein JoJo-Effekt zu erwarten ist. Vollkornprodukte spielen in der Mittelmeer-Küche eine eher untergeordnete Rolle und deshalb kann empfohlen werden, dass diese mit in den Diätplan aufgenommen werden. Wer die Kretadiät mit regelmäßiger Bewegung kombiniert, der kann damit ausgewogen abnehmen und das neue Gewicht auch auf Dauer halten.

Die Zusammensetzung der Nahrung

Die Zusammensetzung ist absolut ausgewogen und damit wird die Diät zu dem, was diese ist. Es handelt sich dabei um eine sehr gesunde Ernährung, welche sich nicht nur für Menschen mit Übergewicht anbietet. Bei dieser Diät wird keinem langweilig während er Figur und Gesundheit auf die Sprünge hilft. Auf dem Speiseplan befindet sich ausreichend Abwechslung. Die Kreter werden sehr alt und eine internationale Studie ergab eben, dass diese sehr gesund leben. Die Kretadiät gilt heute als perfekte Ernährungsweise.

Die einzelnen Bestandteile der Diät

Die Fische bei der Diät sind leicht verdaulich und fettarm. Gerade die Meeresfische enthalten wertvolle Mineralien wie Phosphor, Kalzium und Jod. Bei eher fettreichen Fischen wie Lachs, Makrele und Hering gibt es die Omega-3-Fettsäuren. Frisches Obst und Gemüse spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Ernährung, denn darin befinden sich Ballaststoffe, bioaktive Substanzen, Mineralstoffe und Vitamine. Bei den wichtigsten Gewürzen und Kräutern gibt es krebshemmende Stoffe und immunanregende Stoffe. Das verwendete Olivenöl hat eine ideale Zusammensetzung aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren und gesättigten Fettsäuren. Zusätzlich gibt es viele sekundäre Pflanzenstoffe und Vitamin E darin. Kichererbsen, Erbsen, Linsen und Bohnen als Hülsenfrüchte enthalten

  • Hautvitamin D
  • Folsäure
  • B-Vitamine
  • Phosphor
  • Magnesium
  • Kalzium
  • Kalium

Der Fleischkonsum wird bei der Kretadiät auf maximal zwei bis dreimal wöchentlich beschränkt.

Bildnachweis: Titelbild © singidavar – Fotolia.com

Was ist die Leinsamendiät?

LeinsamendiätLeinsamen sind kleine Körner mit einem Durchmesser von ungefähr vier bis sechs Millimeter. Die Samen werden von der Hanfpflanze gebildet. Die gelb oder braun gefärbten Samen besitzen einen nussigen Geschmack. Leinsamen gelten als sehr gesundund sie kurbeln die Verdauung an. Leinsamen werden in der Medizin als natürliches Abführmittel bei Verstopfung sowie zur Behandlung von Stoffwechselstörungen eingesetzt. Leinsamen sind ebenso im Rahmen einer Diät zum Abnehmen eine optimale Hilfe.

Wie wirkt die Leinsamendiät?

Wie bei jeder anderen Diät, kann durch die Leinsamendiät eine dauerhafte gesunde Ernährung nicht ersetzt werden. Die vielen positiven Eigenschaften der Samenkörner unterstützen jedoch das Abnehmen in mehrfacher Hinsicht. Leinsamen enthalten so gut wie kein Wasser, dafür aber einen großen Anteil sättigender Ballaststoffe. Die Samen besitzen die Fähigkeit, im Magen große Mengen Flüssigkeit aufzunehmen. Dadurch quellen sie auf und vermitteln das Gefühl der Sättigung. Da Leinsamen sehr lange im Magen verweilen, kommt bei einer Leinsamendiät so schnell kein quälendes Hungergefühl auf. Das Gefühl der Sättigung bedeutet jedoch nicht, dass der Körper keinen Hunger hat, sondern das Hungergefühl wird nur nicht mehr bewusst wahrgenommen. Die Folge ist, dass weniger Nahrung aufgenommen wird.

Was muss bei der Leinsamendiät beachtet werden?

Die Samen müssen vor jeder Mahlzeit gegessen werden. Da der Körper die in hoher Anzahl enthaltenen Ballaststoffe möglichst schnell aus dem Darm ausscheiden möchte, wird die Verdauung zusätzlich angekurbelt. Dadurch bietet die Leinsamendiät gegenüber anderen Diäten einen wichtigen Vorteil. Bei den meisten Schlankheitskuren wird die Menge der Nahrung so drastisch reduziert, dass durch den geringen Darminhalt die Verdauung nicht angeregt wird. Häufig kommt es daraufhin zur Verstopfung. Leinsamen werden daher zur Unterstützung anderer Diäten empfohlen. Mehr als zwei Esslöffel Leinsamen pro Tag sollten jedoch nicht gegessen werden. Während der Leinsamendiät sollte unbedingt viel Wasser getrunken sowie frisches Obst und Gemüse verzehrt werden.

Wodurch unterscheidet sich die Leinsamendiät von anderen Schlankheitskuren?

Eine Leinsamendiät ist keine Schlankheitskur im üblichen Sinn. Die Samen werden als natürliches Abführmittel eingesetzt, um das Abnehmen zu unterstützen und zu beschleunigen.

Bildnachweis: Titelbild © Marina Lohrbach – Fotolia.com

Montignac Diät

montignacEs handelt sich um ein Ernährungsprinzip, welches nach ihrem Erfinder Michel Montignac (1944 bis 2010) benannt wurde. Ziel dieser Methode ist es, die Gesundheit zu fördern und eine Gewichtsreduktion zu unterstützen.
Die Theorie dahinter
Gemäß Montignac ist die erhöhte Insulinausschüttung verantwortlich für die Gewichtszunahme und nicht eine zu große Menge an Kalorien. Durch den hohen Insulinspiegel wird dem Körper eine Art Nahrungsmangel vorgespielt, die ihn zur vermehrten Fetteinlagerung veranlasst. Ist der Insulinspiegel hingegen stabil und entsprechend niedrig, tritt diese Reaktion nicht ein.

Was ist das Besondere an der Montignac-Methode?

Bei dieser Ernährungsform nehmen Sie sowohl Eiweiß, Fett als auch Kohlenhydrate zu sich. Wobei die Kohlenhydrate gemäß ihres glykämischen Index (GI) in „sehr gute“, „gute“ und „schlechte“ eingeteilt werden. Der GI gibt an, wie viel Prozent des Stärkegehaltes ins Blut gelangt. Je niedriger der GI, desto weniger steigt der Blutzuckerspiegel an und desto weniger Insulin wird ausgeschüttet.

Die richtige Kombination macht’s

Entscheidend für den Erfolg ist die richtige Kombination von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiße:

  • Bei einem GI bis 35 (sehr gut) dürfen Sie beliebig kombinieren
  • Bei einem GI von 35 bis 50 (gut) sollten Sie nicht mit Fett kombinieren. Ausnahme bilden ein- und mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie z.B. pflanzliche Öle oder Fisch, von denen Sie geringe Mengen verwenden können
  • Kohlenhydrate mit einem GI über 50 (schlecht) sollten Sie komplett meiden, da diese zur Gewichtszunahme führen

Die 2 Phasen der Montignac-Methode

In der ersten Phase ist die Gewichtsreduktion das erklärte Ziel. In diesem Zusammenhang wird die Funktion der Bauchspeicheldrüse normalisiert. Daher sollten Sie während dieser Zeit auch nur Lebensmittel mit möglichst geringem GI zu sich nehmen. Der Verzehr von Kartoffeln, geschältem Reis und hellen Nudeln ist ebenso zu vermeiden wie der von Zucker. Für Eiweiß und Fett gibt es keine Beschränkung.

In der zweiten Phase können Sie dann auch ab und zu wieder auf die eben genannten Nahrungsmittel zurück greifen, sollten diese dann möglichst durch Lebensmittel mit sehr guten GI „ausgleichen“.

Bildnachweis: Titelbild © www.montignac.com

Die Nulldiät

NulldiätWie der Name Nulldiät bereits verkündet, wird bei dieser Diät nichts gegessen. Jegliche Zufuhr von Nährstoffen wird bei der radikalsten Form verboten. Pures Wasser ist das einzige erlaubte Lebensmittel und damit keine akute Lebensgefahr besteht, muss viel davon getrunken werden. Manche Versionen der Diät erlauben Vitamintabletten oder vitaminreiche Säfte, doch dabei werden Kalorien konsumiert. Die Nulldiät gibt eigentlich an, keinerlei Kalorien zu konsumieren und die wenigen Kalorien von einer Vitamintablette oder von Saft sind außerdem auch zu gering, um die täglichen Körperfunktionen aufrechtzuerhalten.

Wie lange wird die Diät durchgeführt?

Es wird immer Fett verbrannt, wenn nichts mehr gegessen wird. Es wird der Wechsel von dem Metabolismus in den Hungerstoffwechsel vorgenommen. Protein und Fett werden verbrannt, damit die Funktionen des Körpers aufrechterhalten werden. Die Theorie besagt, dass die Größe von dem körpereigenen Fettspeicher ausschlaggebend ist. An den Reserven wird der Stoffwechsel somit zehren. Die Nulldiät wurde laut Berichten von übergewichtigen Menschen sogar bis zu 200 Tage durchgehalten. Früher konnte bei Hungerstreiks festgestellt werden, dass Menschen mit einem normalen Gewicht bis zu 56 Tage durchgehalten haben und es wurde umso länger durchgehalten, je mehr Ausgangsgewicht vorhanden war. Natürlich wird allerdings immer die ausreichende Wasserzufuhr vorausgesetzt.

Was geschieht bei der Diät mit dem Körper?

Dem Körper wird ohne Essen signalisiert, dass die Hungerzeit gestartet hat. Der Körper reagiert mit einer natürlichen Stoffwechselumstellung. Nach ein bis drei Tagen tritt diese Reaktion auf und der Körper nimmt den Wechsel in den Hungerstoffwechsel vor. Die in dem Körper noch vorhandene Glucose wird dabei aufgebraucht. Im Anschluss kommt es zur Verwendung der Fettreserven. Der Körper greift dann nach einer gewissen Zeit auf die Proteine zurück und diese werden aus den Muskeln des Körpers genommen. Es kommt somit zu einer schnellen, radikalen Gewichtsabnahme. Bis zu fünf Kilogramm können innerhalb von einer Woche verloren werden, denn zunächst bleibt der Stoffwechsel wie gewohnt. Körperlich ist keiner eingeschränkt und gute Leistungen können noch vollbracht werden. Lediglich Konzentrationsschwierigkeiten und Hungergefühl sind vorhanden.

Nach einer Woche fährt der Stoffwechsel um ca. 50 Prozent runter und hier fühlen sich Menschen in der Diät oft schlapp und müde. Die Diäthaltenden werden leistungsunfähig, lustlos und müde. Je länger dem Körper Nahrung verweigert wird, umso stärker werden unterschiedliche Symptome. Augenringe entstehen, Akne kommt zum Vorschein, Haare fallen aus, die Haut wird trocken und der Körper zittert. Wer am Ende sämtliche Anzeichen nicht beachtet, der kann sogar sterben.

Bildnachweis: Titelbild © Kristy Pargeter – superstock.com

One Diät

One DiätKaum ein Thema ist seit Jahren so aktuell und wird so hitzig diskutiert wie das der Diäten. Fast täglich wird der Markt mit neuen Methoden und Tipps zum Thema Abnehmen überschwemmt. Da fällt es schwer gesunde und effiziente Diäten von wirkungslosen zu unterscheiden. In diesem Beitrag soll die One Diät unter die Lupe genommen werden.

Was genau versteht man unter der One Diät?

Das Prinzip besteht darin, sich an sechs Tagen der Woche satt zu essen und einmal die Woche einen Fastentag einzulegen, an dem nur Flüssiges zu sich genommen werden soll. Beispielhaft zu nennen wären hier Tee, Molkeerzeugnisse, Gemüsebrühe, verdünnte Säfte und natürlich viel Wasser.
An den Tagen, an denen wie gewohnt gegessen werden darf, sollte zudem auf eine gesunde Ernährung und die Vermeidung schädlicher Genussmittel geachtet werden.

Wie wirkt die Diät

Zum einen verliert der Körper durch die Kalorienreduktion Gewicht, zum anderen soll der Körper durch das Fasten entschlackt werden, indem Giftstoffe aus dem Organismus geschwemmt werden.
Das Erlernen von disziplinierter Nahrungszufuhr kann zudem einen günstigen Lerneffekt auf den Diäter ausüben und seine Ernährung in der restlichen Woche positiv beeinflussen.

Durchführung der One Diät

Der hier vorgeschlagenen Methode zu folgen ist auch für Disziplin- und Diät Muffel durchaus machbar, da der spürbare Verzicht nur auf einen Tag reduziert ist. Es darf allerdings nicht der Fehler gemacht werden, dass an den übrigen Tagen über die Maße viel und ungesund gegessen wird. Ebenfalls sollte darauf geachtet werden den Fastentag immer auf den gleichen Wochentag zu legen, damit sich der Körper an diesen Rhythmus gewöhnen kann.

Effizienz und Resümee

Isst man an den sechs Tagen der Woche nicht maßlos und ungesund, kann man mithilfe dieser Methode einen Diäterfolg verzeichnen. Zwar schreitet die Gewichtsreduktion nur langsam voran, aber ein ungesunder JoJo-Effekt kann durch ein begleitendes, ausgewogenes Ernährungs- und Sportprogramm vermieden werden. Positiv bewerten lässt sich außerdem, dass sich diese Methode spielend in den eigenen Alltag integrieren lässt, da keine massiven Veränderungen vorgenommen werden müssen.
Diese Methode eignet sich für geduldige Menschen, die langfristig abnehmen möchten.

Bildnachweis: Titelbild © Gina Sanders – Fotolia.com

Die Reis Diät

Reis DiätDie Reisdiät stammt aus den USA. In den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde sie von Dr. Walter Kempner zur Behandlung von Bluthochdruck und von Nierenerkrankungen entwickelt. Es wurde festgestellt, dass Patienten, die sich mit dieser Diät ernährten, sehr schnell abnahmen. Bis zum heutigen Tag hat sich die Reisdiät gegen Übergewicht, Diabetes und weiteren Zivilisationskrankheiten mit wenigen Einschränkungen bewährt. Heute wird Ihnen die Reisdiät in zahlreichen Varianten angeboten. Wenn Sie bei der Durchführung darauf achten, dass Sie eine ausreichende Menge vitaminreicher gesunder Nahrungsmittel zu sich nehmen, dann werden Sie gesund und schnell Ihr Wunschgewicht erreichen. Als Crashdiät kann die Reisdiät aus gesundheitlichen Gründen nicht empfohlen werden.

Wie wird die Reisdiät durchgeführt?

Reis, und ganz besonders Vollkornreis ist gesund, schmackhaft und macht lange satt. Wenn Sie gerne Reis essen und abnehmen möchten, dann ist die Reisdiät genau das Richtige für Sie. Während der Reisdiät wird ausschließlich Reis gegessen, der in einer Brühe gegart wird. Ergänzt wird der Reis im Verlauf der Diät durch vitaminreiche, gesunde Lebensmittel. Die Brühe darf mit wenig Salz gewürzt werden, ansonsten sollten Sie während der Reisdiät kein weiteres Salz zu sich nehmen. In den ersten Tagen essen Sie ausschließlich den Brühreis und ergänzen Ihre Mahlzeiten nur an wenigen Tagen mit etwas frischem Obst. Ab der zweiten Woche können Sie den Reis mit Kräutern würzen und anbraten. In der dritten Woche dürfen Sie dann die Reismahlzeit mit Gemüse und mit etwas mageren Fleisch kombinieren.

Warum sollten Sie sich für eine Reisdiät entscheiden?

Reis ist der perfekte Grundbestandteil einer Diät. Reis ist

  • nahrhaft
  • sättigend
  • glutenfrei
  • kalorienarm
  • wirkt entwässernd

Reis enthält so gut wie überhaupt kein Fett. Eine Tasse gekochter Reis besitzt nur 150 kcal. Die in dem Reis enthaltenen Ballaststoffe regen auf eine natürliche Weise zusätzlich Ihre Verdauung an. Da die Reiskörner Sie für eine lange Zeit sättigen, müssen Sie auch keine Heißhungerattacken befürchten. Die Reisdiät ist vor allem für die Personen zu empfehlen, die keine Zeit haben stundenlang in der Küche zu stehen und aufwendige Diätrezepte zuzubereiten.

Artikelbild: © airborne77 – Fotolia.com

Schlafdiät

 Schlaf DiätGesund leben und abnehmen ohne Diät geht das? Sicherlich haben sie schon die eine oder andere Diät ausprobiert und waren dann anschließend doch wieder enttäuscht. Denn noch wochenlangem Hungern oder Verzichten und anfänglichen Erfolgen kam dann der sogenannte Jo-Jo Effekt.
Dies heißt man hat nachher mehr Gewicht auf den Rippen als vorher. Und dann fängt wieder alles von vorne an und man schaukelt sich so hoch und wird dicker und dicker.

Wie kann man dauerhaft abnehmen?

Das Abendessen ist für Menschen welche abnehmen wollen der größte Feind und auch Knackpunkt. Da wir und auch unsere Organe einen biologischen Rhythmus haben kommt es immer darauf an WANN wir etwas essen. Außerdem sollten wir ausreichend schlafen, denn die biologische Uhr verlangt alle 4 bis 5 Stunden (wenn wir wach sind) eine Nahrungsaufnahme.

Der Rat unserer Mütter hat immer noch Gültigkeit: Morgens essen wie ein Kaiser, Mittags essen wie ein König und abends wie ein Bettelmann.

Schlank im Schlaf?

Das Prinzip ist einfach und unterstreicht die Regeln unserer Mütter und Großmütter.

Morgens soll man nur Kohlenhydrate zu sich nehmen; also nur Brötchen, Brot mit Marmelade oder Nutella. Keine Eiweißprodukte, also keine Wurst.
Mittags darf man dann normal ausgewogen essen, also Eiweiß und Kohlenhydrate zu sich nehmen.
Abends dann nur Eiweißprodukte, damit der Körper über Nacht nicht an die Kohlenhydrat-Reserven gehen kann um diese zu verbrennen, sondern direkt an das Fett geht.

Dabei ist zu beachten, dass Zwischen den Mahlzeiten

  • 5 Stunden Pause liegt und
  • man nicht zwischendurch etwas isst.
  • Getrunken wird nur Wasser,
  • Tee ohne Zucker oder
  • schwarzer Kaffee.
  • Geschlafen wird ca. 8 Stunden.

Wann man dies durch hält wird man sehr schnell abnehmen.
Das bedeutet bei einem durchschnittlich gebauten Menschen einen Gewichtsverlust von ca. 1 – 1,5 Kilogramm pro Nacht.

Wenn man dann noch etwas Sport machen würde wäre das perfekt und eine dauerhafte Gewichtsabnahme garantiert. Hier kann man auch mit seinen Hunden spazieren gehen oder aber seinen Garten pflegen und dort an der frischen Luft sich bewegen.

Bei den Kindern durch gesunde Schulbrote dem Übergewicht vorbeugen

Leider gibt es in unserer westlichen Welt zu viele übergewichtige Kinder. Dem kann man u. a. Auch dadurch vorbeugen indem man gesunde Schulbrote den Kleinen mit gibt. Gesunde Rezepte für Schulnahrung gibt es auf der Familien-Hilfe Seite.

Wichtig ist hier eine ausgewogene Ernährung bei der Obst und Gemüse nicht fehlen darf.Schlank im Schlaf, das ist wohl der Traum aller Abnehmwilligen. Wenn es doch so einfach sein soll, das Körperfett ab zu bauen, dann ist dies eine gute Lösung, um für den Sommer vielleicht noch die Figur für Badehose oder Bikini erlangen zu können.

Wie werden Sie schlank im Schlaf?

Schlank im Schlaf

Ganz wichtig ist eine sportliche Betätigung, die mehrfach in der Woche stattfindet. Am effektivsten ist eine Kombination aus Ausdauersport und Gerätetraining für die Muskulatur. Eine Runde auf dem Crosstrainer, dem Laufband oder joggend in Wald und Flur sorgt auch nachhaltig dafür, dass der Stoffwechsel sich verbessert und die Mitochondrien (kleine Zellkraftwerke) dauerhaft Fett verbrennen, auch im Ruhezustand.
Natürlich sollte auch ein wenig auf die Ernährung geachtet werden. Möglichst viel Eiweiß, viel Obst und Gemüse und mäßig Kohlenhydrate sollten die Mahlzeiten ausmachen. Sinnvoll ist es, ein Ernährungstagebuch zu führen und alles auf zu schreiben, was pro Tag gegessen wird. So werden kleine Diätsünden entlarft und das Bewusstsein für die Ernährung wird gestärkt.

Erholung und Schlaf

Ausreichend Sport ist wichtigAusreichend Entspannung ist wichtig, damit Körper und Seele sich erholen können. Wenn der Körper unter Stress steht, bildet er Cortisol. Das ist die Vorstufe von Cortison und das macht, wie alle wissen, dick. Es blockiert die Fettverbrennung und sorgt für vermehrten Appetit und Heißhunger. Wie unpraktisch. Wer ausreichend schläft und für Erholung sorgt, hat nachweislich einen geringen Cortisolspiegel.
Die Abendmahlzeit sollte zeitig eingenommen werden, um den Magen und Darm zu entlasten. Eine kurze Fastenzeit über Nacht hilft beim Abnehmen. Ein weiterer Vorteil ist, dass am kommenden Morgen der Hunger größer ist und vernünftig gefrühstückt wird. Wer am Morgen eine Mahlzeit isst, hat nachweislich weniger Heißhunger im Lauf des Tages.

Wir fassen zusammen:

  1. Regelmäßige, sportliche Betätigung
  2. Gesunde Ernährung
  3. Viel Eiweiß essen
  4. Ausreichend Schlaf & Entspannung
  5. Ernährungstagebuch führen
  6. Zeitig zu Abend essen

Ich denke, dass bei Einhaltung aller Vorschläge eine reelle Chance besteht, auf gesunde Art und Weise das Körpergewicht reduzieren zu können. Einzig das Ernährungstagebuch würde ich nicht führen, da ich dann bei kleinen Sünden ein schlechtes Gewissen bekäme. Eiweißpulver werde ich einmal ausprobieren und wenn es gut schmeckt, würde ich übergangsweise eine Mahlzeit damit ersetzen und somit viele Kalorien sparen.

Bildnachweis: Titelbild © WavebreakmediaMicro – Fotolia.com
Beschreibungsbild © Konstantin Yuganov – Fotolia.com
Beschreibungsbild © cirquedesprit – Fotolia.com

Bildnachweis: Titelbild © olly – Fotolia.com

Trennkost Diät

Trennkost DiätDie Trennkost ist vom Grundsatz her ganz einfach. Lebensmittel die Kohlenhydrate oder Eiweiße enthalten werden einfach getrennt zu sich genommen, was bedeutet, das Fleisch und Kartoffeln nicht zusammen gegessen werden dürfen. Bei der Trennkost-Diät können Kohlenhydrate und Eiweiß jeweilig mit neutralen Lebensmitteln kombiniert werden, wovon es eine ganze Menge gibt.

Die Vielfalt der Zusammenstellung von verschiedenen Gerichten ist hier sehr groß, sodass die Trennkost-Diät im Gegensatz zu zahlreichen anderen Diäten nicht eintönig wird. Hier gibt es auch keine verbotenen Lebensmittel, da allein die Kombination entscheidend ist. Der Genuss am Essen bleibt erhalten und es muss auf nichts verzichtet werden.

Bei der Trennkost wird der Fettstoffwechsel angeregt, da die Kohlenhydrate und Eiweiße durch die Trennung leichter verdaut werden können. Der Körper kann wieder viel besser entschlacken. Auch positiv ist, dass das Essen viel weniger ansetzt. Damit Verdauungsproblemen und Übergewicht der Vergangenheit angehören können, ist Trennkost der einfachste Weg und sie ist dazu noch vielfältig und abwechslungsreich.

Schlemmen ohne Verzicht

trennkost-listeBei dieser Diät ist das nicht schwer. Diese Diät sorgt außerdem für einen ausbalancierten Säure-Basen-Haushalt, mit dem Ergebnis das man sich rundum wohlfühlt. Die Italiener sind besonders gut in der Zubereitung von Trennkost. Sie servieren zu Fleisch oder Fischgerichten keine Kartoffeln oder andere sättigende Beilagen, bei Ihnen gibt es meist frischen Salat oder Gemüse dazu. Die meisten Nudelgerichte dagegen werden vegetarisch angerichtet, genau, wie es die Trennkost-Diät verlangt. Aus diesem Grund bietet die Mittelmeer-Küche eine ausgezeichnete Grundlage für die Trennkost-Diät.

Regeln der Trennkost

trennkost-planDie Theorie des amerikanischen Arztes Dr. Howard Hay sagt aus, dass die Eiweißverdauung ganz anders als die der Kohlenhydrate verläuft, was auch der Grund für die strikte Trennung der beiden Nahrungsmittelgruppen ist.Getrennte Nahrungsmittel genießen bedeutet, das gegen Mittag ein Teller Nudeln und abends das Steak genossen wird. Hierzu wird noch eine dritte Gruppe eingereiht, wozu die neutrale Lebensmittel wie Obst und Gemüse gehören.

Werden diese Regeln befolgt, ist nichts verboten und man darf alles essen. Eine sehr gute Jahreszeit ist das Frühjahr, weil Frühjahrsgemüse zu den neutralen Lebensmitteln gehört, reichlich vorhanden ist und vielfältig kombinierbar.

Bei der Trennkost-Diät muss zwar auf nichts verzichtet werden, dennoch erfordert auch diese Art der Ernährung viel Disziplin, damit sie zum Erfolg führt. Das so geliebte Fast Food muss ist hier weggelassen werden, da bei diesem Essen Kohlenhydrate und Eiweiße gemischt werden. Deshalb ist es sehr wichtig, hierauf zu verzichten. Hält man sich an die Trennkost, kann sehr schnell festgestellt werden, dass innerhalb kürzester Zeit, viel Gewichtsverlust möglich ist. Mit ein wenig Sport ist das Wunschgewicht noch schneller erreicht. Klar sein sollte einem, dass man trotzdem langfristig seine Ernährung beziehungsweise sein Bewegungsverhalten anpassen sollte, da sonst der bekannte Jojo Effekt auftreten kann.

Bildnachweis: Titelbild © WoGi – Fotolia.com
Beschreibungsbild: © Jacob Wackerhausen -thinkstockphotos.de
Beschreibungsbild: © Eisenhans – Fotolia.com

vegetarische Ernährung

vegetarisched DiätErnährt sich jemand vegetarisch, verzichtet er bei seinen Mahlzeiten auf Fleisch und Fisch. Die Gründe, warum man sich für diese Ernährungsform entscheidet, sind vielfältig. Einige machen es, um sich gesünder zu ernähren, andere wollen die Tiere schützen und protestieren somit für ihre Rechte oder mögen einfach den Geschmack von Fleisch nicht. In Deutschland sind etwa acht Prozent der Bevölkerung Vegetarier – die Tendenz ist steigend.

Formen der vegetarischen Küche

Auch wenn auf Fleisch und Fisch verzichtet wird, gibt es einige Abstufungen, die wiederum neue Namensschöpfungen hervorrufen. Ovo-Lacto-Vegetarier zum Beispiel nehmen Eier, Milch und Milchprodukte zu sich, andere verzichten nur auf Eier (Ovo-Vegetarier), andere hingegen auf Milch (Lacto-Vegetarier). Auch Gelatine, Schmalz und Lab werden von einigen Vegetariern gemieden. Je nachdem, welche Gründe vorliegen, sich vegetarisch zu ernähren, scheinen die Personen sich mehr oder weniger um eine ausgewogene Ernährung zu kümmern. Bei den sogenannten Puddingvegetariern ist der gesundheitliche Aspekt ziemlich weit nach hinten geraten; sie essen zwar keine tierischen Produkte, ernähren sich aber häufig von Süßigkeiten und anderen wertlosen Nahrungsmitteln. Mangelerscheinungen sind bei ihnen langfristig zu erwarten.

Vegetarier leben gesund

Generell leben Vegetarier aber durchschnittlich sehr gesund. In einer vergleichenden Studie kam heraus, dass das Risiko, an einer Herz-Kreislauferkrankung zu erkranken bei ihnen um ein Viertel gesunken ist. Da oft ein erniedrigter Cholesterinspiegel vorliegt, scheint dieses ein Grund dafür zu sein. Generell ernähren sich Vegetarier häufig mit wenig Fett und vielen Kohlenhydraten, was den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung nahe kommt. Tierische Fette, die mit Krankheiten wie Arteriosklerose oder erhöhtem Blutdruck in Verbindung gebracht werden, werden von ihnen nicht aufgenommen – stattdessen kommen pflanzliche Öle mit gesunden Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren zum Einsatz. Ernähren sich Vegetarier ausgewogen, erleiden sie keine Mangelerscheinungen; lediglich bei Vitamin B12 kann ein Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein.

Bildnachweis: Titelbild © monticellllo – Fotolia.com

Volumetrics

volumetricsDer Volumetrics Ernährungsplan beruht auf genau einem Aspekt: Menschen mögen es zu essen und gibt man den Menschen eine Auswahlmöglichkeit zwischen „mehr essen“ und „weniger essen“, werden die meisten wohl immer den Punkt „mehr essen“ auswählen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Diäten, welche auf einen Essentzug aufgebaut sind, versucht die Volumetrics Diät nicht gegen das Verlangen zu essen anzukämpfen. Die Erfinderin dieser Diät ist die Ernährungsspezialististin Barbara Rolls, eine Professorin der Penn State University, welche der Meinung ist, dass eine zu starke Einschränkung der Diät auf langfristige Sicht nicht den gewünschten Erfolg erzielt.

Ihr Ziel ist es den Menschen zu helfen Lebensmittel zu finden, welche sie zahlreich zu sich nehmen können und dennoch an Gewicht verlieren. Das eigentliche Ziel von Volumetrics ist es, das sogenannte Sättigungsgefühl zu erreichen. Das heißt der Magen fühlt sich voll an und man hat nicht mehr das Verlangen weiterzuessen. Rolls ist der Meinung, dass das Sättigungsgefühl durch die Menge die man zu sich nimmt erreicht wird und nicht aufgrund der Anzahl an Proteinen, Fett oder Kohlenhydraten. Der Schlüssel hierbei ist also auf Lebensmittel zu achten, die keine Kalorienbomben sind. Rolls behauptet sogar, dass man in manchen Fällen sogar mehr essen kann als bisher und dennoch abnimmt.

Was darf man essen?

Rolls verbietet nicht unbedingt bestimmte Lebesnmittel in ihrer Volumetrics Diät. Sie unterteilt auch nicht in gut oder schlecht. Aber sie achtet auf die Energiedichte der Lebensmittel. Dies ist für die ganze Diät besonders wichtig.

Die Energiedichte ist die Anzahl der Kalorien in einer bestimmten Menge von Lebensmitteln. Manche Lebensmitte haben eine sehr hohe Energiedichte. Isst man Lebensmittel mit einer sehr hohen Energiedichte, so häufen sich auch die Kalorien sehr schnell. Nimmt man Lebensmittel mit einer niedrigeren Energiedichte, so kann man mehr essen und dennoch weniger Kalorien aufnehmen.

Lebensmittel mit einer geringen Energiedichte sind:

  • fettfreie Milch
  • stärkefreies Gemüse (z.B. Avocado)
  • Suppe

Lebensmittel mit einer hohen Energiedichte sind:

  • Chips
  • Kekse
  • Cookies
  • Schokolade
  • Butter
  • Öle
  • Nüsse

Volumetrics baut auf Lebensmittel mit hohem Wassergehalt, wie zahlreiches Gemüse und Obst. Diese füllen den Magen, ohne zusätzlich viele Kalorien hinzuzufügen. Nur Wasser zu trinken ist nicht genug, es wird zwar den Durst, aber dafür nicht den Hunger stillen. Ihre Bücher sind darüber hinaus voll mit Rezepten mit vielen gesunden Lebensmitteln.

Darüber hinaus sollte man viele ballaststoffreiche Lebensmittel zusammen mit Proteinen und gesunden Fetten von Fischen oder anderen Quellen zu sich nehmen. Selbstverständlich sind auch Lebensmittel mit einer hohen Energiedichte, wie Süßigkeiten, Fette oder Alkohol erlaubt, aber nur in Maßen.

Bildnachweis: Titelbild © yellowj – Fotolia.com

Weight Watchers

Weight Watchers DiätDie meisten Menschen kennen Weight Watchers – laut einer Umfrage wissen 80 Prozent der Bundesbürger mit dem Namen etwas anzufangen. Das Prinzip dieser Diät ist relativ einfach: Durch das kalorien- und fettarme Essen in Kombination mit wöchentlichen Treffen, bei denen man sich gegenseitig kontrolliert, gelingt es vielen Männern und Frauen, einen Gewichtsverlust zu erreichen.

Mahlzeiten „frei“ zusammenstellen

Bei Weight Watchers werden den Lebensmitteln Punkte verabreicht. Fettarme und kalorienarme Lebensmittel haben wenige Punkte, Nahrungsmittel, die eher selten bei einer Diät auf den Teller kommen sollten, haben mehr Punkte. Obst und Gemüse haben meistens keine Punkte, sodass man hier viel gegen möglichen Hunger essen darf. Bei Beginn einer Diät legt der Gruppenleiter fest, wie viele Punkte man täglich zu sich nehmen darf. So kann man jeden Tag neu entscheiden, was man essen möchte und kann zwischendurch sogar Schokolade oder andere Leckereien essen. Macht man Sport, kann man sich je nach Dauer und Art Punkte gutschreiben, sodass man mehr zu sich nehmen darf.
Damit man weiß, wie die Lebensmittel eingeteilt werden, braucht man die Punktetabelle, die man bei Weight Watchers erhält. Kauft man viele Fertigprodukte oder isst auswärts, gibt es zusätzlich Bücher, in denen zahlreiche Produkte aufgelistet sind.

Wöchentliche Gruppentreffen helfen

Weight Watchers kann man langfristig durchführen, ohne dass Mangelerscheinungen auftreten, da man seine Mahlzeiten sehr gut kombinieren kann und so immer Abwechslung auf dem Teller stattfindet. Durch den Einkaufsführer, der viele Fertigprodukte enthält, kann man es sich jedoch im Zweifelsfall leicht machen und lernt so nicht, seine Ernährung umzustellen.
Neben der oft guten und ausgewogenen Ernährung, die die meisten durchführen, ist der psychologische Effekt der Kontrolle bei den Gruppentreffen nicht zu unterschätzen. Wer sich wöchentlich quasi öffentlich auf die Waage stellt, passt besonders auf, was auf den Teller kommt.
Allerdings ist diese Diät für viele Abnehmwillige teuer. Neben der Anmeldegebühr von 15 Euro zahlt man pro Treffen 12 Euro beziehungsweise knapp 40 Euro für den Monatspass. Auch online kann man mittlerweile bei Weight Watchers teilnehmen.

Bildnachweis: weightwatchers.de

Was kann die Zitronensaftdiät

ZitronensaftdiätBei dieser Diät dreht sich alles um das kleine Powerpaket, die Zitrone. Auch Hollywood-Stars schwören auf diese Diät. Die Zitronensaft-Diät kann auf zwei verschiedene Weisen angewendet werden.

Erste Variante der Zitronensaftdiät

Bei der ersten Form gilt striktes Fasten. Sie dürfen sich ausschließlich von dem Saft von 3 bis 8 Zitronen ernähren, den man mit 2 Litern Wasser mischt. Damit das Getränk besser schmeckt, geben Sie noch 15 Esslöffel Ahornsirup und Cayennepfeffer hinzu.
Warum Ahornsirup?

Dieser Sirup konserviert den Saft und wirkt der Oxidation von Vitamin C und Enzymen entgegen.
Greifen Sie zu dieser radikalen Variante sollten Sie eines beachten, immer wenn sich ein Hunger- oder Durstgefühl meldet, greifen Sie zu Ihrer selbstgemachten Limonade. Andere Regeln sind nicht zu beachten.

Zweite Variante der Zitronensaftdiät

Hier liegt die empfohlene Tagesdosis bei 4 Zitronen. Auch hier wird der Saft mit Wasser, Ahornsirup und Cayennepfeffer vermischt.
Hierbei dürfen Sie aber normal essen, da das Getränk zwischen den Mahlzeiten getrunken wird. Es soll das Hungergefühl mindern.
Durch eine spezielle ballaststoffreiche und kalorienarme Ernährung mit Obst, Gemüse, magerem Fleisch und Fisch etc. wird die Wirkung noch optimiert.

Entscheiden Sie sich für diese Variante gilt folgendes:

Tag 1: Viel trinken und leichte Mahlzeiten, wie Salate, Rohkosten, Fisch etc. und ca. 2 Stunden vor dem Schlaf noch ein Glas Zitronensaft trinken.

Tag 2: Viel frisches Obst und Gemüse, da sie sehr viel Vitamin C enthalten. So werden Abwehrkräfte und Zellstoffwechsel angeregt.

Tag 3: Ein vollwertiges Frühstück, das den Blutzuckerspiegel anregt, ferner Reis, Vollkornbrot und Hülsenfrüchte.

Tag 4: Keine zuckerhaltigen Lebensmittel

Tag 5: „Gute Fette“, wie Nüsse, Fisch und hochwertige Öle, kein fettes Fleisch und keine Milchprodukte

Tag 6: Vollkornbrot, -nudeln oder -getreideprodukte

Tag 7: Die Verdauung wird erleichtert und zwar durch langsames Kauen, heute ist falls alles erlaubt.

Nach der 1-wöchigen Diät ist jetzt eines wichtig: eine langsame Umstellung auf eine normale Ernährung und kleine Portionen.

Fazit
Zitronensaft ist eine gute Unterstützung beim Abnehmen, wenn zugleich die Ernährungsweise umgestellt wird. Daher ist die Variante 2 gesünder und deutlich erfolgreicher.

Bildnachweis: Titelbild © valery121283 – Fotolia.com

Warum scheitern Diäten so oft?

Gründe, warum man eine Diät nach nur kurzer Zeit wieder abbricht, sind vielfältig: Die Mahlzeiten sind zu klein, man hat Hunger, fühlt sich schwach. Die Ernährung ist einseitig, schon nach wenigen Tagen ist der Appetit auf die empfohlenen Nahrungsmittel verschwunden und man sehnt sich verzweifelt nach einer Alternative. Im schlimmsten Fall kann eine Diät aber auch gesundheitsschädigend sein, wenn die gelieferte Energie über einen bestimmten Zeitraum zu niedrig ist, Vitamine und Nährstoffe fehlen, so dass sich Mangelsymptome einstellen oder Beschwerden des Magen-Darm-Traktes auftreten.

Eine Diät sollte immer das Ziel haben Fett zu verlieren und dem ideal schlank zu sein näher zu kommen, aber eine gesunde Ernährung erfordert auch langfristig Disziplin. Nicht jeder kann von heute auf morgen auf ein Lebensmittel verzichten, welches er sehr gerne isst. Suchen Sie sich eine der Diäten für sich aus, wenn Sie abnehmen wollen, aber eine Diät sollte auch Spaß machen und nicht zur Qual werden.

Nutzen Sie unseren Vergleich um sich eine differenzierte Meinung über die vorgestellten Diäten machen können, lesen Sie nach Erfahrungen. Wir wünschen Ihnen viel Glück

Bildnachweis: Titelbild © Robert Kneschke – Fotolia.com

Schaue dir ebenfalls an

Der Joghurt – das beliebteste Milchprodukt der Welt

Die Deutschen Verbraucher löffeln lieber Joghurt als Quark und den am liebsten mit Fruchtzusätzen. Der ...