Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Home / Ernährung / Shiitake – König der Heilpilze

Shiitake – König der Heilpilze

Der „König der Heilpilze“ ist der Shiitake-Pilz (Lentinula edodes), der seit langem in der asiatischen Kultur als Heilpilz eingesetzt wird. Dieser Pilz ist mit einer Fülle von wertvollen Inhaltsstoffen gesegnet: So findet man hier B-Vitamine, Folsäure und Niacin für das Nervensystem, Provitamin für den Kalzium-Haushalt sowie weitere wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Zink, Eisen und Phosphor. Auch viele essenzielle Aminosäuren, die der Körper nicht selbst bilden kann, sind in diesem Pilz enthalten.

Geschichte von Shiitake

Shiitakes therapeutische Eigenschaften werden schon seit tausenden von Jahren in Asien geschätzt. Die Pilze spielen eine essentielle Rolle in der medizinischen Tradition Asiens und wurden schon in Kräuterbüchern erwähnt, die vor einigen tausend Jahren verfasst wurden. In den letzten Jahrzehnten wurde der Pilz auch im Westen der Welt immer bekannter und beliebter. Dies ist auf die zunehmenden wissenschaftlichen Untersuchungen des Pilzes zurückzuführen. Denn immer mehr positive Eigenschaften werden somit belegt.

Obwohl bis vor kurzer Zeit noch Japan der größte Shiitake Produzent war, tendiert diese Zahl doch eher Richtung China, welches 80% aller, für kommerzielle Zwecke verwendete, Shiitake Pilze herstellt. Ein weiterer wachsender Shiitake Produzent ist Brasilien, welches das größte Shiitake herstellende Land Südamerikas ist.

In einem Buch namens „Arzneimiottel für den täglichen Gebrauch“ schrieb ein berühmter Doktor mit dem Namen Wu Rui folgendes:

„Shiitake verbessert das Qi (die Lebensenergie), und verhindert, dass es verdorrt. Er heilt Erkälungen und durchdringt das Blut. (…) Er ist gut gegen Herzprobleme, bei allen bösartigen Krankheiten, gegen Schlangengift und alle Arten von Eingeweidewürmern.“

Beschreibung

Shiitake Pilze haben braune, leicht nach außen gewölbte Kappen, welche einen ungefähren Durchmesser von 5-8 cm haben. Bis hin zu den frühen 1990er Jahren war der Shiitake Pilz auch unter dem wissenschaftlichen Namen Lentinus edodes bekannt. Doch in den späten 80ern und 90ern hat man dies zu Lentinula edodes geändert. Der Name „Shiitake“ kommt aus dem japanischen. Das Wort „Shii“ bezieht sich auf den Pasania Baum, an welchem der Shiitake Pilz auf natürliche Art wächst. „Take“ bedeutet übersetzt ganz einfach Pilz. Es mag sein, dass den Shiitake Pilz auch unter dem Namen „Schwarzwaldpilz“ kennen, denn dieser wächst ebenfalls besonders häufig in dieser Region.

Inhaltsstoffe vom Shiitake Pilz

Der Shiitake Pilz enthält viele gesunde Inhaltsstoffe. Besonders reich ist er an den sogenannten Polysacchariden. Ein weiterer besonderer Inhaltsstoff ist Eritadenin, welches eine ungesättigte Aminosäure ist und sich positiv auf den Cholsterinabbau auswirkt. Ebenfalls entalten ist Vitamin B2. Dieses Vitamin hilft bei der Entschlackung von Umweltgiften, Hinzu kommen die Vitamine B1 und B3. Zwei weitere, für den Körper wichtige Vitalstoffe. Aber auch zahlreiche andere Stoffe sind in dem Pilz enthalten, wie z.B. Zink, Kalium, weitere wichtige Spurenelemente, Vitamine, Ballaststoffe und ungesättigte Fettsäuren.

Spurenelemente in getrocknetem Pilz (Mikrogramm/Gramm)HutStengel
Kupfer15,49,1
Eisen88,346,5
Zink83
Mangan37,260,9
Stickstoff37,514,3
Phosphor10,713,9
Natrium0,20,5
Kalium33,927,3
Calcium1,93,8
Magnesium1,93,8

Aminosäurengehalt von Shiitake

Hier finden Sie eine genaue Aufteilung der Aminosäurewerte des Shiitake Pilzes.

Essentielle Aminosäuren in Gramm pro 100 GrammMyceliumFrischer Fruchtkörper
Arginin 1,257,0
Histidin0,3931,8
Leucin1,927,0
Isoleucin1,354,4
Lysin0,7993,5
Tyrosin0,813,5
Threonin0,9785,2
Methionin0,3551,8
Phenylalanin1,185,3
Valin1,195,2

Der zweite Teil bezüglich des Aminosäuregehalts bei Shiitake Pilzen.

Essentielle Aminosäuren ( in Gramm pro 100 Gramm)Getrockneter FruchtkörperGekochter Pilz
Arginin0,6480,089
Histidin0,1590,022
Leucin0,6790,093
Isoleucin0,4050,055
Lycin0,3430,047
Tyrosin0,3230,044
Threonin0,4970,068
Methion0,1790,025
Phenylalanin0,4860,067
Tryptophan0,0310,044
Valin0,4860,067

Studien zum Shiitake Pilz

Untersuchungen haben bewiesen, dass der Shiitake Pilz sich positiv auf das Immunsystem auswirkt. Der Pilz besitzt antibakterielle und antivirale Eigenschaften. AHCC (Active Hexose Correlated Compund) ist ein Stoff der reich an alpha Glucan ist und unter anderem vom Shiitake Pilz isoliert wird. In Japan ist AHCC das zweitbeliebteste Mittel der Patienten bezüglich alternativer Heilmedizin wenn es um Krebsbehandlung geht. Tierstudien haben außerdem gezeigt, dass sich der Wirkstoff AHCC die Immunfunktion fördert.

Andere Studien haben erwiesen, dass AHCC ebenfalls die Resistenz des Körpers gegen Krankheitserreger erhöht. Dies wurde speziell bei Experimenten mit dem Influenza Virus oder auch bakteriellen Infektionen durchgeführt.

Steigert die Durchblutung

Shiitake lässt sich besonders vielseitig einsetzen. Sein Schwerpunkt liegt aber in einer Steigerung der Durchblutung. Er ist deswegen immer dann empfohlen, wenn Arteriosklerose zu entstehen droht oder bereits vorhanden ist. Bei einer Arterienverkalkung ist die Gefahr relativ große, dass man einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleidet, da sich schneller Blutgerinnsel bilden können, die die kleinen Blutgefäße verstopfen.

Ein Grund für die Entstehung von Arteriosklerose ist ein zu hoher Cholesterinspiegel. Hier kann Shiitake helfen, das schädliche LDL-Cholesterin zu senken und das gute HDL-Cholesterin anzuheben. Häufig entsteht bei Arteriosklerose und erhöhten Blutfettwerten ein erhöhter Blutdruck; indirekt hilft Shiitake, auch diesen zu senken. Den gleichen Effekt hat der Pilz bei Migräne und Tinnitus; warum genau diese Krankheiten auftreten, weiß man nicht. Häufig lässt sich aber ein erhöhter Blutdruck und Stress bei der Entstehung bemerken.

Hilfreich bei Stress

Auf Stress wirkt Shiitake durch die enthaltenen B-Vitamine, die vor allem auf das Nervensystem wirken. In Kombination mit den enthaltenen Mineralstoffen steigert der Pilz in der Regel das Allgemeinbefinden und die Leistungsfähigkeit. Müdigkeit und Erschöpfung sind daher Beschwerden, die man im Allgemeinen gut mit Shiitake behandeln kann.
Heilpilze sind in der Regel gut verträglich. Beim Shiitake kann es jedoch in Einzelfällen zu Rötungen der Haut kommen. Der Pilz sollte dann sofort abgesetzt werden.

Wie man den Shiitakepilz beim Kochen verwendet finden Sie hier:

Bildnachweis: Titelbild © womue – Fotolia.com

Schaue dir ebenfalls an

Pestizide-Lebensmittel

Wie kann ich Pestizide in der täglichen Ernährung vermeiden?

Unser Körper wird täglich durch die Umwelt auch die Lebensmittel mit Pestiziden vergiftet. Sicherlich kann ...