Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Home / Experten / Karen Nieber

Karen Nieber

Prof. Dr. Karen Nieber hat vor kurzem ein Buch zu einem der beliebtesten Getränke Deutschlands veröffentlicht – Kaffee. Der Titel des Buches:“ Schwarz und stark: Wie Kaffee die Gesundheit fördert“. Ein wirklich lesenswertes Buch mit zahlreichen Informationen zu den Inhaltsstoffen und positiven Eigenschaften von Kaffee. In etlichen Rezensionen heißt es:“ Frau Nieber schafft es wissenschaftliche Informationen leicht verständlich darzustellen und dabei das ganze mit einer Prise Humor zu unterstreichen.“

Im Interview verrät Frau Prof. Dr. Nieber nicht nur, wie sie dazu kam das Buch zu schreiben, sondern gibt auch einen kleinen Einblick, was der Leser zu erwarten hat.

vitalingo: Nun ist Kaffee eins der beliebtesten Getränke Deutschlands. 150 Liter trinken die Deutschen jährlich. Können Sie sich erklären, weshalb gerade Kaffee so beliebt ist?

Kaffee ist zu einem Getränk mit Kultcharakter und vielfältigen Ausprägungen geworden. Kaffee macht munter und hebt die Stimmung. Er bringt den Körper in Schwung, sodass man automatisch in Bewegung kommt. Kaffee hat eine anregende Wirkung auf das zentrale Nervensystem, er ist belebend und stimulierend. Die Herztätigkeit wird ebenso wie der Kreislauf aktiviert, und man fühlt sich frischer und aktiver. Aber das ist es nicht allein, man trifft sich seit Generationen „zum Kaffeetrinken“ zum gemütlichen Plausch oder zu ernsthaften Diskussionen. Kaffee verbindet und schafft einen angenehmen Rahmen für Gespräche.

vitalingo: Sie haben ein Buch veröffentlicht namens „Schwarz und Stark – Wie Kaffee die Gesundheit fördert“. Was brachte Sie auf die Idee dieses Buch zu schreiben?

Die Idee zu diesem Buch geht auf einen Festvortrag zurück, den ich erstmals auf der Jahrestagung der Pharmazieräte 2010 und dann auf der Buchmesse in Leipzig gehalten habe. Bei der Vorbereitung zu diesem Vortrag wurde mir erst klar wie viele Wirkungen Kaffee hat, obwohl ich mich schon seit vielen Jahren mit den Wirkungen des Adenosins und des Koffeins, beschäftige. Bei der Durchsicht der Literatur wurde mir aber auch bewusst, dass Jahrzehnte lang Forscher darüber stritten, ob der Genuss von Kaffee der Gesundheit schadet oder nicht. Nicht nur das war für mich bemerkenswert, sondern auch die Tatsache, dass unter den Kaffeetrinkern sehr unterschiedliche Meinungen über die Wirkungen des Kaffees bestehen, wie mir die vielen Gespräche mit Kollegen und Freunden zeigten. Es waren gerade diese Gespräche, die mich veranlassten, dieses Buch zu schreiben.

vitalingo: Welche Themenbereiche behandelt das Buch und was kann der Leser von diesem Buch erwarten?

schwarz-und-starkDas Buch „Schwarz und stark. Wie Kaffee die Gesundheit fördert“ ist ein Sachbuch für alle, die etwas Neues über die berühmte kleine Bohne mit den vielen Inhaltsstoffen erfahren wollen. Das Buch ist kein Fachbuch für Experten sondern bewusst für interessiert Laien geschrieben. Deshalb habe ich nicht nur neue Erkenntnisse zur Wirkung auf die Gesundheit beschrieben sondern auch einige geschichtliche Hintergründe sowie Gewinnung, Verarbeitung und Inhaltsstoffe des Kaffees. Schwerpunkt hierbei bildet natürlich das Koffein.

Neben diesen allgemeinen Ausführungen beinhaltet der zweite Teil des Buches den Einfluss von Kaffee auf Verhalten und geistige Leistungsfähigkeit. Danach wird die Frage gestellt ob Kaffee bei bestimmten Erkrankungen wie Asthma, Diabetes oder Magen-Darm-Problemen nützlich oder schädlich ist. Im letzten Teil des Buches wird auf Personen in besonderen Lebenslagen eingegangen wie z.B. Schwangere, Kinder oder Sportler. Dazu habe ich neue Studien kritisch analysiert, um auch mit einigen Vorurteilen aufzuräumen. Der Leser wird erfahren, dass es in den letzten Jahren sehr viele neue Erkenntnisse zu den Wirkungen von Kaffee gibt und dass Kaffee bei bestimmten Erkrankungen sogar nützlich sein kann – jedenfalls solange es bei drei bis fünf Tassen pro Tag bleibt.

vitalingo: Gibt es ein bestimmtes Thema im Buch, bei dem Sie sagen:“ Diesen Teil sollte man auf gar keinen Fall überspringen“?

Nein, das kann ich nicht sagen, denn die Interessen der Leser sind doch sehr verschieden. Manche Leser interessieren sich für die Wirkung auf die Gesundheit. Andere wollen durch die kleinen Anekdoten nur unterhalten werden oder etwas über die Entwicklung der Kaffeekultur wissen. Jeder soll sich das heraus suchen was ihn interessiert.

vitalingo: Dem Koffein haben Sie ein eigenes Kapitel im Buch gewidmet. Inwiefern spielt der Inhaltsstoff Koffein eine wichtige Rolle?

Koffein ist der wichtigste Inhaltsstoff im Kaffee. Es ist der anregend wirkende Bestandteil von Genussmitteln wie Kaffee, Tee, Cola, Mate, Guaraná, Energy-Drinks und in geringeren Mengen von Kakao. Koffein hat zwar ein relativ breites Wirkungsspektrum, doch ist es in geringen Dosen in erster Linie ein Stimulans, d. h., die Substanz hat eine anregende Wirkung auf die Psyche. Antrieb und Konzentration werden gesteigert und Müdigkeitserscheinungen vermindert. Von dieser anregenden Wirkung ist die erregende Wirkung abzugrenzen. Sie tritt erst bei höherer Dosis auf. Es kommt neben der zentralen Erregung zur Anregung von Atemzentrum und Kreislauf. In den letzten Jahren hat man sehr viel über die molekulare Wirkung des Koffeins gelernt.

Das breite Wirkungsspektrum verdankt Koffein mehreren Wirkkomponenten, die auf molekularer Ebene in bestimmte Zellvorgänge eingreifen. Wie viele andere Naturstoffe auch aktiviert oder hemmt Koffein in Abhängigkeit der Konzentration unterschiedliche Mechanismen. In diesen Fällen spricht man von der sogenannten „Multi-Target-Wirkung“. Für Koffein sind drei Wirkmechanismen besonders gut untersucht.

In geringer Konzentration ist es ein Antagonist an den Adenosinrezeptoren, höhere Konzentrationen blockieren die Phosphodiesterasen und sehr hohe Konzentrationen bewirken eine Zunahme der intrazellularen Calciumkonzentration. Allerdings weiß man heute auch über das Koffein noch nicht alles und deshalb wird weiter geforscht. Wenn auch das Koffein der Hauptwirkstoff im Kaffee ist, so steht fest, dass weitere bioaktive Inhaltsstoffe im Kaffee die Wirkungen wesentlich beeinflussen. Entscheidend ist daher die Mixtur des Kaffees.

vitalingo: Gibt es weitere Inhaltsstoffe im Kaffee, die besonders bemerkenswert sind, von denen der normale Kaffeetrinker evtl. gar nichts weiß?

Um die Wirkung des Kaffees verstehen zu können, muss man seine Inhaltsstoffe kennen. Zum Kaffeegenuss tragen ca. 800–1000 Substanzen bei. Die Menge der Inhaltsstoffe ist von Sorte zu Sorte verschieden und variiert nach Anbauland, Zubereitung und Alter des Kaffees. Kaffee enthält relativ hohe Mengen an Kaffeesäure. Der Säuregehalt bestimmt wesentlich den Geschmack des Kaffees. Enthält Kaffee zu wenig Säure, schmeckt er schal. Aber auch zu viel Säure im Kaffee schmeckt nicht. Deshalb sollte gebrühter Kaffee niemals lange auf der Heizplatte der Kaffeemaschine stehen bleiben. Nach circa zwei Stunden entsteht zu viel Säure. Der Kaffee wird ungenießbar.

Kaffee

vitalingo: Welche Auswirkungen hat denn Kaffee auf die Gesundheit?

Welche Vorteile bietet das Kaffee trinken unserem Körper und welche Beschwerden können unter anderem gelindert werden? Mit diesen Fragen habe ich mich sehr ausführlich beschäftigt. So ist die wohltuende Wirkung von Kaffee auf die Symptome des Asthmas ist schon seit mehr als 100 Jahren bekannt. Das Koffein führt zu einer Erweiterung der Bronchien. Über kein Thema wurde beim Kaffee so viel gestritten wie über den Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Entgegen weit verbreiteten Vorurteilen hat der Genuss von Kaffee keinen negativen Einfluss auf Herz und Kreislauf – und erhöht somit auch nicht das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Zum Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und Diabetes gibt es wie bereits bei den Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehr unterschiedliche Ergebnisse in den wissenschaftlichen Studien. Neuere Studien Belegen, dass Kaffee die Glucoseaufnahme vermindert. Sehr viele Schmerzmittel enthalten Koffein.

Ob Kaffee gegen Kopfschmerzen hilft oder sie verursacht, ist sicher eine Frage der Dosis. Genauere Untersuchungen hierzu liegen allerdings nicht vor. Vor ein paar Wochen wurde eine Studie veröffentlicht, dass das Koffein im Kaffee auch die für Alzheimer typischen Eiweißablagerungen im Gehirn vermindert. Weitere Studien sind aber notwendig, um diese Wirkung zu bestätigen. Auch die Hinweise auf positive Auswirkungen von Kaffee bei Parkinsonpatienten mehren sich und Parkinsonpatienten müssen offenbar nicht befürchten, dass der Genuss von Kaffee den Tremor verstärkt. Im Gegenteil, die motorischen Manifestationen der Erkrankung werden durch Kaffee teilweise gebessert, wie eine randomisierte Studie jetzt belegte. Vorsicht ist geboten für alle, die eine Glucocortikoid-Therapie machen, egal aus welchem Grund. Glucocortikoide haben als Hauptnebenwirkungen die Osteoporose. Kaffee kann diese Wirkung verstärken. Deswegen sollte man während der Gabe lieber auf Kaffee verzichten.

vitalingo: Oft wird behauptet:“Kaffee hilft beim Abnehmen.“ Trifft dies zu oder ist es nur ein Märchen?

Das wird oft behauptet, aber verlässliche Studien gibt es meines Wissens dazu nicht. Es ist bekannt, dass das Koffein im Kaffee die Fettverbrennung ankurbelt. Durch diese Fettverbrennung werden sowohl die Nahrungsfette aber auch die Körperfette aufgespalten und können leichter abgebaut werden. Abnehmpläne werden dadurch unterstützt. Aber der Effekt hält nur kurzzeitig an, denn der Körper gewöhnt sich schnell an den regelmäßigen Kaffeekonsum, sodass der Effekt verschwindet.

vitalingo: Gibt es evtl. auch Inhaltsstoffe im Kaffee die nicht gerade vorteilhaft für den Körper sind?

 Gesunder KaffeeEin Problem, was häufig diskutiert wird, sind die polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK), denen eine krebserregende Wirkung nachgesagt wird. Sie entstehen durch Erhitzung. Allerdings ist aufgrund der geringen Wasserlöslichkeit von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen ihr Gehalt im zubereiteten Getränk sehr gering. Bei Filterkaffee und Espresso sind deshalb keine gesundheitlichen Risiken zu erwarten. In ungefiltertem Kaffee können sie sich allerdings in der Ölschicht anreichern.

vitalingo: Gibt es bei Kaffee auch eine Art „Gewöhnungseffekt“. Dass sich bei häufiger Kaffeeeinnahme der Körper daran gewöhnt und die Wirkung nicht mehr so effektiv ist, wie sie sein könnte?

Ja, es gibt einen Gewöhnungseffekt. Die Wirkung lässt mit der Zeit nach, durch Gegenregulationsmechanismen im Organismus. Bleibt bei starken Kaffeetrinkern das Koffein aus, können Symptome wie Kopfschmerzen und Benommenheit auftreten. Diese sind kurzzeitig und beruhen auf Adaptationsprozessen, an denen wahrscheinlich die Adenosinrezeptoren beteiligt sind. Auf der anderen Seite muss sich Kaffee als pflanzliche Droge die Frage gefallen lassen, ob er vielleicht süchtig und abhängig macht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vertritt dazu nachfolgende Meinung: „Es gibt keine Hinweise irgendwelcher Art, dass Koffeinkonsum auch nur im Entferntesten Folgen hat die mit physischen und sozialen Konsequenzen von ernsten Drogen vergleichbar wären“. Diese Einschätzung wird durch mehrere Studien bestätigt, in denen Koffein und somit auch Kaffee nicht die Kriterien für ein mögliches Abhängigkeitsrisiko erfüllt.

vitalingo: Was ist Ihre Empfehlung bei der Einnahme von Kaffee, wie häufig sollte man Kaffee am Tag trinken bzw. wie viel Liter sollte man trinken, so dass es noch gesund ist?

Über seine gesundheitlichen Wirkungen bestand lange Zeit Uneinigkeit bei Medizinern und Wissenschaftlern. Heute gilt ein Kaffeekonsum von vier bis fünf Tassen täglich als gesundheitlich unbedenklich. Sogar gesundheitsfördernde Eigenschaften konnten mittlerweile ausgemacht werden. Auch hier gilt natürlich wieder, dass mehr nicht mehr hilft, und gerade der zu häufige und intensive Genuss kann genau das Gegenteil bewirken, nämlich der Gesundheit schaden. In Maßen, nicht in Massen genossen, hat Kaffee einen sinnvollen Platz in der vollwertigen Ernährung.

Vielen Dank für das Interview.

Bildnachweise:

weiße Kaffeetasse – © red2000 – Fotolia.com
Kaffeetasse mit Bohnen – © fotogestoeber – Fotolia.com

Schaue dir ebenfalls an

ursula-stumpf

Ursula Stumpf

Dr. Ursula Stumpf ist eine Expertin wenn es um Heilkräuter geht. Sie ist nicht nur Apothekerin, ...