Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Home / Hausmittel / Was sind Sonnenhüte?

Was sind Sonnenhüte?

Der Sonnenhut (Echinacea) wird oft auch als Scheinsonnenhut oder auch Igelköpfe genannt. Sie gehören zur Gattung der Korbblütler (bot. Asteraceae) und stammen ursprünglich aus dem östlichen und zentralen Nordamerika. Es sind bisher neun Spezien bekannt. Man verwendet sie unter anderem als Heilpflanze und manche werden extra wegen ihren auffallenden Blüten angebaut.

Geschichte

Der Sonnenhut wurde schon von den Indianer in Nordamerika verwendet. Die Pflanze gehört damals zu den antimikrobiellen Heilkräuter seit Mitte des 19. Jahrhunderts bis hin zum frühern 20. Jahrhundert und wurde oft gegen Schlangenbisse und Anthrax verwendet, aber auch als Schmerzmittel genutzt. In den 1930ern wurde der Sonnenhut besonders in Amerika, aber auch in Europa sehr beliebt. Die Verwendung des Sonnenhutes gegen eine Erkältung geht auf einen Schweizer Heilkrautmacher zurück. Ihm wurde fälschlicherweise von Indianer aus South Dakota erzählt, dass  man das Kraut verwende, um einer Erkältung vorzubeugen. Auch wenn Urweinwohner Echinacea nicht verwendet haben, um einer Erkältung vorzubeugen, so nutzten einige Stämme die Pflanze, um die Symptome einer gewöhnlichen Erkältung zu bekämpfen. Die Kiowa nutzen es bei Husten und Halsschmerzen, die Cheyenne ebenfalls für Halsschmerzen, die Pawnee für Kopfschmerzen und viele Stämme wie z.B. auch die Lakotah verwendeten es als schmerzlinderndes Mittel.

Indianer wurden auf die Pflanze aufmerksam, während sie Elche beobachteten, die nach der Pflanze suchten, wenn sie krank oder verletzt waren.

Medizinische Verwendung

Die Medikamente beinhalten verschiedene Spezies von Echinacea, unterschiedliche Bestandteile der Pflanze (Wurzel und Kräuter) und unterschiedliche Ausführungen (Extrakte und Säfte). Die chemische Zusammensetzung ist ebenfalls sehr unterschiedlich.

Schon die Indianer in Nordamerika verwendeten den Echinacea Angustifolia aufgrund der medizinischen Qualitäten. Sie verwendeten die Pflanze gegen Husten, Mandelentzündungen oder auch Halsschmerzen. In der heutigen Zeit gilt als Hilfsmittel bei Atemwegs- oder auch Harnwegsinfekten, als auch bei der Heilung von äußerlichen Wunden. Es herrscht bis heute jedoch Uneinigkeit über die medizinische Wirkung, da durchgeführte Studien zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Wann neue Studien bezüglich der Pflanze durchgeführt werden ist noch nicht klar.

Bildnachweis:

Artikelbild © Goran Bogicevic – Fotolia.com

 

Schaue dir ebenfalls an

schweissfuesse

Tipps gegen Schweißfüße

Menschen mit Schweißfüßen stehen unter einem enormen physischen Leidensdruck. Bei manchen Betroffenen ist der Schweißfuß ...