Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Home / Lexikon / Hexenschuss

Hexenschuss

Unter dem Hexenschuss werden Rückenschmerzen verstanden, die stechend, sehr heftig und plötzlich in dem Bereich der Lendenwirbelsäule auftreten. Akute Lumbalgie oder Lumbago ist der medizinische Begriff für den Hexenschuss. Wer einen Hexenschuss erleidet, der nimmt meist eine Schonhaltung ein, kann sich nicht mehr strecken und auch nicht mehr bewegen. Die Rückenmuskulatur verkrampft und jede kleinste Bewegung schmerzt schon. Durch die Verkrampfungen innerhalb der Rückenmuskulatur werden die Rückenschmerzen meist stärker.

Alltägliche Bewegungen wie Aufrichten, Bücken, Drehen oder Heben können den Hexenschuss auslösen. Zum Teil sind die Schmerzen dann so extrem, dass oft auch ein Bandscheibenvorfall befürchtet wird. Der Bandscheibenvorfall löst allerdings nur in sehr seltenen Fällen einen Hexenschuss aus. Muskelzerrungen und Muskelverspannungen sind Hauptursachen.

Ursachen für einen Hexenschuss

Für den Hexenschuss gibt es unterschiedliche Ursachen. Meist sind Blockaden bei einem Gelenk der Lendenwirbelsäule, eine Muskelzerrung oder eine Muskelverspannung verantwortlich. Zu den häufigsten Ursachen gehören Fehlbelastungen der Rückenmuskulatur und Wirbelsäule. Bei der Wirbelsäule können sich kleine Gelenke verhaken und blockieren, wenn die Körperhaltung ungünstig ist oder eine abrupte Bewegung ausgeführt wird. In dem Bereich der Gelenkte gibt es viele Nervenfasern und Nerven und daher gibt es meist starke Rückenschmerzen bei dem Hexenschuss. Bei der Wirbelsäule kann sich auch die tiefe Muskulatur zerren oder verkrampfen. Ist in seltenen Fällen die Bandscheibe für den Hexenschuss verantwortlich, dann wird zwischen dem Bandscheibenvorfall und der Bandscheibenvorwölbung unterschieden. Seltene Ursachen für den Hexenschuss sind Verengungen im Wirbelbereich durch Entzündungen oder Tumore.

Die Diagnose

Eine sorgfältige Diagnose durch einen Arzt wird beim Hexenschuss erforderlich. Wer einen Hexenschuss hat, der kann einem Arzt meist genau sagen, bei welchem Ereignis die Schmerzen im Rücken aufgetreten sind. Ein Arzt fragt nach Darm- oder Blasenstörungen und ob die Schmerzen ins Bein oder ins Gesäß ausstrahlen. Auch wichtig, ob die Patienten schon einen Hexenschuss, einen Bandscheibenvorfall oder sonstige Rückenprobleme hatten. Wichtig für die Diagnose sind, dass im Lendenwirbelbereich das Gefühlsempfinden geprüft wird, dass auch das Gefühlsempfinden in den Beinen getestet wird und dass Reflexe und Bewegungsfähigkeit geprüft werden. Bestimmte Körperpunkte werden mit einem Metallhämmerchen abgeklopft, damit ein Muskelreflex ausgelöst wird. Mit einer Sensibilitätsprüfung wird festgestellt, ob Nerven schon geschädigt sind. Verschiedene Bereiche an Füßen und Beinen werden mit spitzen, kleinen Gegenständen abgestrichen. Je nachdem wie ein Patient die Berührung spürt wird festgestellt, wie weit eine Sensibilitätsstörung vorhanden ist.

Auch weitere Untersuchungen können sinnvoll sein und damit auch die

  • Liquorpunktion
  • Blutuntersuchungen
  • Ultraschalluntersuchungen
  • Computertomographie
  • Röntgenuntersuchungen

hexenschuss-schmerzenEine sorgfältige Diagnose wird benötigt, damit eine passende Therapie für den Hexenschuss gefunden wird. Wichtig ist, dass die Ursachen erkannt werden und diese sollten möglichst behoben werden. Das Einrenken kann beispielsweise oft notwendig sein, wenn ein Wirbelgelenk blockiert. Damit kann bei den Wirbeln die Beweglichkeit wieder hergestellt werden. Dies sollte ein fachkundiger Therapeut oder Orthopäde vornehmen. Bei Schmerzen helfen Medikamente, Bewegung und Wärme. Die Beschwerden können auch mit der Stufenbettlagerung abklingen. Betroffene legen sich hierbei für 20 bis 30 Minuten auf eine ebene Unterlage und dies in Rückenlage.

In einem 90 Grad Winkel werden die Beine angewinkelt und die Unterschenkel kommen waagrecht auf einen Hocker oder Stuhl. Der Ischiasnerv wird dabei entspannt, im Lendenwirbelbereich wird die Muskulatur entspannt und die Schmerzen werden gelindert. Bei der Therapie ist wichtig, dass die Betroffenen schnell wieder keine Schmerzen mehr haben, denn dann verkrampft es sich nicht mehr weiter. Ein Arzt verschreibt häufig entzündungshemmende und muskelentspannende Medikamente und auch Schmerzmittel.

Neben der Tablettenform werden einige Medikamente auch direkt in die Muskulatur am Rücken gespritzt. Durch mögliche Nebenwirkungen sollten Medikamente allerdings immer mit einem Arzt abgesprochen werden und der Einnahmezeitraum sollte auch immer möglichst kurz sein. Nach einem Hexenschuss helfen somit Wärme, Schonung und Bettruhe und bei Rückenproblemen sollte langfristig auf regelmäßige und ausreichende Bewegung geachtet werden. Generell ist es auch nicht schlecht, wenn die Rückenmuskulatur gestärkt wird. Auch die sogenannte Rückenschule kann unterstützend wirken und sehr gut sind auch

Bildnachweis: Artikelbild © olly – Fotolia.com
Bildbeschreibung: © Fotowerk – Fotolia.com

Schaue dir ebenfalls an

Lactarius-Indigo

Lactarius indigo

Der Lactarius indigo ist auch unter dem Namen Indigo Reizker bekannt und ist eine bestimmte ...