Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Home / Lexikon / Krämpfe

Krämpfe

Krämpfe haben eins gemeinsam: Sie kommen unerwartet und sind meistens schmerzhaft.

Aber es gibt verschiedenste Arten von Krämpfe. Es gibt rasch aufeinanderfolgende sowie langanhaltende Krämpfe. Hierbei handelt es sich zumeist um Muskelkrämpfe, aber ebenso Spasmen und Koliken. Am Bekanntesten sind wohl die Krämpfe, die nach einer ausdauernden Tätigkeit auftreten oder die Wadenkrämpfe, die die Muskeln meist im Ruhezustand befallen. Bei einem Krampf kontrahiert der Muskel, verhärtet sich und erzeugt den Schmerz. Der Muskel verkürzt sich für den Moment, hierbei muss direkt entgegengewirkt werden.

Ursachen von Krämpfen

Krämpfe können die verschiedensten Ursachen haben. Am häufigsten werden die Ursachen wohl Mineralstoffmangel sein. So wird beispielsweise zwischen sporttypischen Muskelkrämpfen, verursacht durch Magnesiummangel und Muskelkrämpfen im Ruhezustand, verursacht durch Kalziummangel, unterschieden. Allerdings können auch medikamentöse Nebenwirkungen schuld an den schmerzhaften Muskelkontraktionen sein.

  • Dehydrierung
  • Stoffwechselstörungen
  • mangelnde Durchblutung
  • orthopädische Ursachen
  • Überbeanspruchung der Muskulatur

können ebenfalls eine Ursache für Krämpfe sein. Zu wenig Wasser im Körper kann ebenfalls Muskelkrämpfe auslösen, was häufig auf Dialysepatienten zutrifft. Wird zu viel oder zu schnell Wasser entzogen, können sich die Muskeln schmerzhaft verkrampfen. Elektrolytemangel kann ebenso eine Ursache für Muskelkontraktionen sein. Die Ursachen für Krämpfe können sehr verschieden und äußerst umfangreich sein. Manchmal steckt eine ernsthafte Erkrankung, wie beispielsweise Wundstarrkrampf oder Epilepsie dahinter, meistens ist der Muskelkrampf aber eher harmlos, verursacht durch z.B. Mineralstoffmangel wie Magnesium oder Kalzium.

Wo kann man überall einen Krampf bekommen?

oberschenkelkrampfKrämpfe können am ganzen Körper auftreten, wobei wohl der Wadenkrampf der Bekannteste ist. Aber auch Venen können verkrampfen, was im allgemeinen als Spasmen bezeichnet wird. Tritt ein Venenkrampf auf, kann kein Blut entnommen werden. Innere Organe wie Gallenblase, Harnblase oder Darm können ebenso verkrampfen. Dieses Phänomen wird als Kolik bezeichnet und ist sehr schmerzhaft. Durch eine Kontraktion der Nerven im Gehirn kommt es zur Epilepsie, die mit einer Bewusstlosigkeit des Patienten einhergeht. Abgesehen von dem Wadenkrampf können Krämpfe überall da auftreten, wo sich Muskeln im Körper befinden. Sogar der Herzinfarkt ist letztendlich ein Muskelkrampf.

Typische Krämpfe sind aber

  • Krämpfe im Oberschenkel
  • Krämpfe in den Beinen
  • also Wadenkrämpfe
  • Zehenkrämpfe

Krämpfe vorbeugen / vermeiden

Wer zu Muskelkrämpfen neigt, kann diesen aber auch vorbeugen. Zunächst einmal sollte mit Hilfe eines Arztes abgeklärt werden, worauf die Krämpfe zurückzuführen sind. Wer viel Sport treibt sollte vorbeugend Magnesium und Kalzium als Nahrungsergänzung zu sich nehmen sowie ausreichend Wasser trinken. Auch die Zufuhr von Elektroyte kann bei Sportlern vorbeugend wirken. Sind medikamentöse Nebenwirkungen Schuld an den Krämpfen, sollte das Medikament nach Möglichkeit ausgetauscht werden. Bei Darm-, Harn- oder Gallenblasenkrämpfen, sollte mehr auf die Ernährung geachtet werden.

Hausmittel gegen Krämpfe

Krampft der Darm, helfen Fenchel und Kamillentee und es ist ein Verzicht auf alle Lebensmittel, die im Darm gären wie Kohl, Erbsen, Linsen etc empfohlen. Aber auch Kümmel kann hier vorbeugend oder lindernd wirken. Krampft hingegen die Galle, sollten auf Lebensmittel, die stark säurehaltig sind, wie beispielsweise Ananas, Sauerteig etc möglichst vermeiden. Auch Kaffee und Koffein können die Galle zum Überlaufen bringen. Blasenkrämpfe bekämpft man am Besten mit viel Flüssigkeit sowie beruhigenden und harntreibenden Tees. Bei Venenkrämpfen lässt man die Vene am besten eine zeitlang in Ruhe, die beruhigen sich von alleine wieder. Venenkrämpfe können beispielsweise auftreten, wenn die Vene falsch punktiert wird, etwa bei der Blutabnahme, wenn eine Braunüle falsch gelegt wird oder bei einer Fehlpunktion für die Dialyse. Ist die Vene erst einmal verkrampft, gehen wieder Stoffe in die Blutbahn, noch geht Blut heraus.

Tipps gegen Krämpfe:

  • Wärmen Sie sich vor jedem Sport auf
  • Achten sie auf einen ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt, wie beispielsweise durch isotonische Getränke, oder eine Apfelschorle
  • Essen Sie zwischendurch beim Training eine Banane, oder nehmen Sie beispielsweise Magnesium, Vollkornprodukte, Nüsse, Bohnen und Müsli
  • Achten Sie darauf, dass ihr Schuhwerk nicht zu eng geschnürt ist, sodass ihre Blutzufuhr nicht abgeschnitten wird
  • Nehmen Sie Magnesium nach dem Training zu sich und nicht während des Trainings
  • Stretchen Sie sich vor dem Schlafengehen

Bildnachweis: Artikelbild © Adam Gregor – Fotolia.com

Schaue dir ebenfalls an

Lactarius-Indigo

Lactarius indigo

Der Lactarius indigo ist auch unter dem Namen Indigo Reizker bekannt und ist eine bestimmte ...