Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Home / Medizin / Dehydration

Dehydration

Eine unausgeglichene Wasserbilanz im Organismus wirkt sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden aus. Eine Dehydrierung, ein Flüssigkeitsmangel, kann zur verringerten Konzentrationsfähigkeit, zur vorzeitigen Ermüdung und zur stark eingeschränkten Leistungsfähigkeit führen. Dabei wirkt sich ein Flüssigkeitsdefizit nicht nur auf das allgemeine Befinden negativ aus, sondern ebenso die sportliche Leistungsfähigkeit wird verringert. Insbesondere bei älteren Menschen mit einem reduzierten Durstgefühl sind dehydrierte Zustände nicht selten, doch ebenso Sportler müssen darauf achten, dass die Wasserspeicher regelmäßig aufgefüllt wird, damit sie nicht in eine Dehydratation geraten.

Wie kann es zur Dehydrierung kommen?

Zu den Ursachen für eine Dehydrierung im Körper zählen

  • eine zu geringe Trinkmenge
  • sowie eine erhöhte Wasserausscheidung
  • starkes oder lang anhaltendes Schwitzen bei hohen Temperaturen
  • oder einem anstrengenden Lauftraining sowie ein hoher Alkohol- oder Kaffeekonsum, da beide Getränke entwässernd wirken

Beim Kaffee gehen die Meinungen etwas auseinander. Daher sollte jeder Sportler selbst überprüfen, inwiefern sich der Kaffeekonsum auf die Wasserbilanz des Körpers nachteilig auswirkt. Durchfall und Erbrechen sind weitere Ursachen, da aufgrund dieser Magen-Darm-Probleme viel Wasser verloren gehen kann, welches durch natriumhaltige Flüssigkeiten unbedingt wieder ersetzt werden muss, damit eine Dehydration vermieden wird.

Bei

  • hohem Fieber
  • großen Blutverlusten
  • Nierenleiden
  • Diabetes mellitus

muss einer Dehydrierung ebenso unbedingt durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr entgegengewirkt werden. Des Weiteren kann der Missbrauch von Abführmitteln zu erheblichen Wasserverlusten führen und den Körper austrocknen.

Arten der Dehydratation

Die Dehydratation unterscheidet sich zwischen drei verschiedenen Arten. Das unterscheidende Kriterium liegt dabei im Verhältnis zwischen den Wasser- und Salzverlusten.

  • Eine isotone Dehydrierung bedeutet, dass Wasser und Elektrolyte gleichermaßen verloren gehen, beispielsweise bei Erbrechen, Durchfall sowie einer zu geringen Trinkmenge
  • Bei einer hypertonen Dehydratation mangelt es dem Körper vorwiegend an Wasser statt an Salzen, zum Beispiel bei Fieber oder beim Verdursten
  • Eine hypotone Dehydrierung ist durch einen Salzmangel geprägt, wie es bei einer anstrengenden körperlichen Betätigung sowie beim starkem Schwitzen der Fall sein kann

Folgen einer Dehydrierung

dehydrationDer Körper besteht bis zu 70 Prozent aus Wasser, welches für alle Stoffwechselvorgänge benötigt wird. Beispielsweise dient Wasser als Transport- und Lösungsmittel für das Blut, für Sauerstoff sowie für Nährstoffe. Wasser reguliert die Temperatur im Körper. Zudem befinden sich in dieser Flüssigkeit auch verschiedenste wichtige Mineralstoffe, beispielsweise Magnesium, Natrium, Kalium und Calcium. Mit einer zunehmenden Dehydrierung verdickt das Blut und der Abtransport der Stoffwechselendprodukte wie Laktat wird erschwert, wodurch die Nierenfunktion beeinträchtigt wird. Bei einem Flüssigkeitsmangel besteht somit meist auch ein Bedarf an Elektrolyten. Daher sind natriumhaltige Mineralwasser empfehlenswert.

Sportler mit einer vorliegenden Dehydrierung können unter folgenden Symptomen leiden:

  • Schwindelgefühl
  • Kopfschmerzen
  • Schwäche
  • Herzrasen
  • Brechreiz
  • Muskelkrämpfe
  • verschlechterte Koordination
  • Reizbarkeit
  • psychische Störungen

Erst, wenn dem Körper etwa 0,5 Prozent des Körpergewichts fehlen und daher eine leichte Dehydrierung entstanden ist, erst dann kommt das Durstgefühl auf. Daher sollte insbesondere bei Dauerläufen stets genügend Wasser verfügbar sein, damit die Flüssigkeit, die aufgrund des Schweißes verloren gegangen ist, ersetzt wird. Aus diesem Grund steuern Marathonläufer möglichst viele Versorgungsstellen an, wenn sie ohne Trinkgürtel laufen.

Folgen einer fortgeschrittenen Dehydrierung

Exhausted runnerBei einer sehr weit fortgeschrittenen Dehydratation drohen eine Bewusstlosigkeit und sogar der Tod kann im schlimmsten Fall eintreten. Zwar liegt eine lebensbedrohliche Dehydrierung erst ab dem Flüssigkeitsverlust von etwa 10 Prozent des Gewichts vor, doch ein Wassermangel bereits ab einem Prozent schränkt die aerobe Ausdauerfähigkeit ein und vier Prozent führen zur verminderten Kraftleistung.

Hausmittel und Verhaltenstipps

Bei einem starken Durchfall, Erbrechen sowie hohem Fieber ist es sehr wichtig, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Wenn bei einer Erkrankung oder durch die Einnahme von wassertreibenden Medikamenten Symptome eines Flüssigkeitsmangels auftreten, muss unverzüglich ein Arzt verständigt werden, um größere Risiken zu vermeiden.

Bildernachweis: crdjan – Fotolia.com
FRANCESCO RIDOLFI

Dehydration-Infografik

Schaue dir ebenfalls an

Ist Fingerknacken schädlich?

Viele Menschen erfahren durch das Knacken mit den Finger- oder Zehgelenken eine Art Erlösung, anderen ...