Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Home / Medizin / Histaminintoleranz

Histaminintoleranz

Histaminintoleranz äussert sich nach der Nahrungsaufnahme, kann aber auch chronisch andauern oder schubweise auftreten, ohne das ein direkter Zusammenhang erkennbar ist. Histamin ist ein Gewebehormon und ein Botenstoff, der bei vielen Prozessen im Körper involviert ist. Histamin wird aus der Aminosäure Histidin gebildet. Histamin findet man in diversen Lebensmitteln, wodurch man jeden Tag zusätzlich Histamin aufnimmt. In seltenen Fällen wird die Unverträglichkeit durch Medikamentenwirkstoffe ausgelöst.

Der Großteil der Menschen hat keine Probleme durch histaminhaltige Ernährung. Bei 1 Person von 100 tritt das Problem einer Histaminintoleranz- oder unverträglichkeit auf. Bisher gibt es noch keinen standardisierten Test um eine Histaminintoleranz nachzuweisen. Die Bestimmung der sogenannten DOA Aktivität (Diaminoxidase) im Blut können helfen, aber einer Histaminintoleranz in der Schnelligkeit auf die Schliche zu kommen ist nicht so leicht.

Symptome einer Histaminintoleranz

Es können folgende Symptome auftreten:

  • Anschwellende Nasenschleimhäute
  • laufende Nase
  • Niesen
  • Hustenreiz
  • Atembeschwerden
  • Verdauungsprobleme: Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen
  • Sodbrennen
  • Juckreiz, Hautausschlag und rötungen
  • Hitzewallungen, Schweissausbrüche, gestörtes Temperaturempfinden
  • Herzrasen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Müdigkeit & Schlafstörungen
  • Übelkeit & Erbrechen

Lebensmittelliste

Zunächst ist zu sagen, dass bei zunehmender Reifung oder Gärung eines Lebensmittels der Histamingehalt eines Nahrungsmittels steigt. Daher sollten bevorzugt frische Lebensmittel gegessen werden.

Histamin kann nicht durch erwärmen zerstört werden.

Häufig tritt eine Unverträglichkeit mit Wein und Bier auf. Alkohol sollte vermieden werden, da es das Histamin abbauende Enzym DOA hemmt.

  • Bedenkliche Produkte die meist unverträglich bei einer Histaminintoleranz sind, sind Eigelb, Milchprodukte, lang gereifte Käsesorten, Fleisch wie Salami, Hack, Schinken, Lang gereifte Fisch, Brot und Backwaren mit Hefe und Weizen, Nüsse, Gemüse aus Konserven, Kaffee, Tee, Kakao, sowie Weinessig und Tafelessig.
  • Histaminarme Lebensmittel sind frischer Frisch, frisches Obst, frisches Gemüse, Dinkel, Mais, Hafer, Milchersatzstoffe wie Reis-, Hafer-,Kokosmilch. Tees.

Informieren Sie sich bei einer mutmaßlichen Histaminintoleranz ausgiebig über die Lebensmittel.

Bildernachweis: © BeTa-Artworks – Fotolia.com

Schaue dir ebenfalls an

Ist Fingerknacken schädlich?

Viele Menschen erfahren durch das Knacken mit den Finger- oder Zehgelenken eine Art Erlösung, anderen ...