Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Home / Medizin / Eicosapentaensäure

Eicosapentaensäure

Eicosapensäure mit der Abkürzung EPA ist eine farblose, ungesättigte Omega 3 Fettsäure die von vielne Menschen in zu geringen Mengen dem Körper zugeführt wird.
Oft ist sie in Meerestieren vorzufinden wie z.B. in

  • Heringen
  • Thunfischen
  • Makrelen
  • Lachs
  • Unterhautfett
  • Walen
  • Seehunden

Interessanterweise produzieren die Fische das EPA nicht selbst, sondern nehmen es durch Nahrung auf. Nämlich durch die Algen.

Verwendung von Eicosapentaensäure

Die Eicosapentaensäure wird unter anderem häufig bei Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Schizophrenie, Alzheimer oder auch Depressionen verwendet. Oft wird es in Kombination mit Docosahexaenoidsäure (DHA) in Fischöl Ergänzungsmitteln genutzt, um Herzkrankheiten vorzubeugen, unregelmäßige vorkommende Herzschläge zu verringern. Darüber hinaus wird es verwendet und Asthma entgegenzuwirken, als auch bei Menstruationsproblemen, Lungenkrankheiten oder auch bei Nierenerkrankungen. Doch auch bei Migräne oder der Crohn Krankheit wird von dieser Kombination Gebrauch gemacht.

Eicosapentaensäure als Nahrungsergänzungsmittel

Gerade in Europa hat man festgestellt, das einige Menschen nicht genügend Eicosapentaensäure zu sich nehmen. Aus diesem Grund gibt es zahlreiche Nahrungserzgänzungsmittel, welche Eicosapentaensäure oder/und Docosahexaensäure als Inhaltsstoffe haben. Diese Ergänzungen werden normalerweise in Kapselform angeboten. Dabei wird zur Herstellung die EPA Fischöl von fetten Seefischen aufbereitet. Heutzutage wird auch bei Babynahrung häufig auf Fischöl von den Herstellern gesetzt, um den Bedarf an Omega-3-Fettsäuren zu decken, welches auch in der Muttermilch vorkommt.

Bedarf von Eicosapentaensäure

Die Empfehlung bei Eicosapentaensäure liegt bei ungefähr 250 mg am Tag. Diese Empfehlung gab die Deutsche Geselllschaft für Ernährung heraus mit dem Hinweis, das es sich hierbei jedoch um einen Schätzwert handelt, da sonstige individuelle Eigenschaften wie z.B. Sport nicht berücksichtigt werden konnten. Man sollte definitiv nicht mehr als 3 g EPA und DHA pro Tag zu sich nehmen, da sich eine Überdosierung auf den Cholesterinspiegel auswirken kann.

Bildnachweis: Titelbild © Alexander Raths – Fotolia.com

Schaue dir ebenfalls an

Ist Fingerknacken schädlich?

Viele Menschen erfahren durch das Knacken mit den Finger- oder Zehgelenken eine Art Erlösung, anderen ...